Neues Brückenteil für Schiersteiner Brücke

Millimeterarbeit an der Schiersteiner Brücke zwischen Wiesbaden und Mainz: Ein neues Brückenteil wurde vom Rhein aus eingepasst. Die Monteure mussten ungewollte Überstunden machen.

Videobeitrag

Video

zum Video Schiersteiner Brücke erhält großes Brückenteil

startbilder-nf
Ende des Videobeitrags

Auf die Schiersteiner Brücke zwischen Mainz und Wiesbaden wartete am Mittwoch ein tonnenschweres neues Puzzlestück. Der Rhein wurde deswegen für die Schifffahrt gesperrt. Ursprünglich sollte das 120 Meter lange und über 2.000 Tonnen schwere Brückenteil mit einem Ponton bereits am frühen Morgen über das Wasser zur Baustelle an der A643 bugsiert werden.

Wind verzögert den Start

Wegen der schwierigen Witterungsverhältnisse und des starken Windes verzögerte sich der Beginn der Arbeiten jedoch. Beim Anheben könne sich das Brückenteil durch den Wind aufschaukeln, erklärte Projektleiter Jörg Steincke von Hessen Mobil.

"Da ist eine maximale Windgeschwindigkeit von 36 Stundenkilometern zulässig", sagte Steincke. Am Morgen seien aber Böen mit bis zu 50 Stundenkilometern aufgetreten.

Arbeiten abgeschlossen

Erst am Mittag konnte das Brückenteil bewegt werden. An Stahlseilen wurde es unter die Brücke gebracht, um dann vom Rhein aus passgenau in die Lücke eingefügt zu werden. Rund 30 bis 40 Monteure waren für diesen Vorgang vor Ort.

Wegen der Verzögerung mussten die Arbeiter eine ungewollte Extraschicht einlegen. Nach einem Schichtwechsel ging das "Einschwimmen" in der Nacht weiter. Statt am Mittwochabend wurden die Arbeiten erst am Donnerstagvormittag abgeschlossen.

2021 soll neue Doppelbrücke fertig sein

An der Baustelle wird derzeit der zweite Teil einer neuen Zwillingsbrücke errichtet. Die sogenannte Oberstrombrücke steht auf der stromaufwärtsgerichteten Seite.

Die erste neue Teilbrücke, die Unterstrombrücke, war Ende 2017 fertig geworden, danach wurde die alte Querung - ein Stahl-Beton-Bauwerk von 1963 - abgerissen. 2021 soll die neue Doppelbrücke fertig sein. Laut Planungen summieren sich die Gesamtkosten auf 216 Millionen Euro.

Sendung: hr-fernsehen, hessenschau kompakt, 12.02.2020, 22.30 Uhr