Audio

Loca-tag 'teaser_more_audio_sr' not found Frauenleiche aus Schlüchtern identifiziert

Polizeiabsperrung

Ein verlassenes Auto am Bahnhof in Steinau führte die Polizei zu einer Leiche in einem Haus in Schlüchtern. Die Ermittler gehen von einem Gewaltverbrechen aus. Nun ist klar: Die Tote war die Ehefrau eines vor kurzem im Bahnhof überfahrenen Mannes.

Nachdem am Freitag in einem Einfamilienhaus in Schlüchtern eine Frauenleiche gefunden wurde, herrscht nun Gewissheit: Es handelt sich um die Bewohnerin des Hauses.

Erste Ermittlungen ergaben zudem, dass die 70-Jährige die Ehefrau eines Mannes ist, der unter bislang ungeklärten Umständen am 21. Juni im Bahnhof von Steinau an der Straße (beides Main-Kinzig) von einem vorbeifahrenden Schnellzug überfahren wurde.

Hund in verlassenem Wagen führte zur Leiche

Ob und wie die beiden Todesfälle zusammenhängen, werde derzeit ermittelt, sagte eine Sprecherin der Staatsanwaltschaft Hanau am Dienstag. Die Fuldaer Zeitung hatte zuvor über den möglichen Zusammenhang berichtet. Die Zeitung zitierte Nachbarn, die das ältere Ehepaar als "sehr freundlich" beschrieben hätten.

Die Leiche der Frau war schließlich entdeckt worden, weil Zeugen am Bahnhof in Steinau ein abgestelltes Auto aufgefallen war. In dem verlassenen Wagen befand sich ein Hund.

Die Halterüberprüfung führte die Polizei schließlich zu dem Einfamilienhaus, wo sie den Leichnam fand. Die Ermittler gehen derzeit davon aus, dass die Frau einem Gewaltverbrechen zum Opfer fiel. Details dazu gab die Staatsanwaltschaft zunächst nicht bekannt.

Unklar, ob Mann durch Suizid oder Unfall starb

Das Wohnhaus liegt rund zehn Kilometer vom Bahnhof entfernt. Dort war vor knapp zwei Wochen der zunächst unbekannte Mann von einem nach Frankfurt fahrenden ICE erfasst und getötet worden.

Die Leiche war erst Minuten nach dem Vorfall entdeckt worden. Ob der Mann sich vor den Zug warf, von einem Unbekannten gestoßen wurde - oder ob es ein Unfall war, war zunächst ungeklärt.

Weitere Informationen Ende der weiteren Informationen