Absperrband mit der Aufschrift "Polizei"

Fast vier Jahre nach einem Leichenfund in Frankfurt haben die Ermittler die Tote identifiziert. Ein neuer Zeugenaufruf soll bei der Aufklärung des Verbrechens helfen.

Am 10. August 2016 wurde beim Mähen von Grünflächen in der Züricher Straße in Frankfurt-Nieder-Eschbach, gegenüber einem Möbelmarkt, eine tote Frau gefunden. Offenbar war sie einem Verbrechen zum Opfer gefallen. Wer die Tote war, blieb lange ungeklärt.

Jetzt fast vier Jahre später ist die Identität der Frau geklärt. Die Ermittler hätten Hinweise erlangt, die die Identizierung ermöglichten, sagte ein Polizeisprecher am Mittwoch. Demnach handelt es sich um eine zum Zeitpunkt ihres Todes 56 Jahre alte Frau aus Frankfurt.

Polizei hofft auf weitere Hinweise


Die Ermittler haben nun Fotos veröffentlicht, die die Frau zu Lebzeiten zeigen, ebenso Bilder der Kleidung, die sie am Tage ihres Todes trug und einer Tasche. Die Polizei hofft so auf weitere Hinweise aus der Bevölkerung, die ihr bei der Aufklärung der Tat helfen.

Letzter bekannter Aufenthaltsort der Frau war nach bisherigen Erkenntnissen der Ben-Gurion-Ring in Frankfurt. Dort führte sie oft ihren Hund aus und dort soll sie auch am Tag vor dem Auffinden ihrer Leiche gewesen sein.

Ob es bereits Verdachtsmomente gebe, wollte der Sprecher aus ermittlungstaktischen Gründen nicht kommentieren. Auch zu den Familienverhältnissen der Getöteten und zur Todesursache wurde nichts mitgeteilt.

Sendung: hr-fernsehen, maintower, 06.05.2020, 18.00 Uhr