Motorrad liegt auf Straße, Mann mit Warnweste
Archivbild Bild © picture-alliance/dpa

Die Serie von schweren Motorradunfällen am Osterwochenende reißt nicht ab. Am Samstagvormittag starb ein Biker auf der A3. Später wurde ein weiterer Motorradfahrer bei Florstadt lebensgefährlich verletzt.

Bei einem schweren Motorradunfall auf der A3 ist am Samstag ein 66 Jahre alter Motorradfahrer so schwer verletzt worden, dass er im Krankenhaus starb. Wie die Polizei mitteilte, war er in Richtung Köln unterwegs. Aus bislang unbekannten Gründen stürzte er zwischen dem Offenbacher Kreuz und der Anschlussstelle Frankfurt-Süd auf der linken Fahrspur.

Er wurde mit einem Hubschrauber in ein Krankenhaus geflogen, wo er wenig später starb. Die A3 war ab dem Offenbacher Kreuz für rund zwei Stunden komplett gesperrt.

58-Jähriger lebensgefährlich verletzt

Ein 58 Jahre alter Motorradfahrer erlitt bei einem Unfall nahe Florstadt (Wetterau) lebensgefährliche Verletzungen. Er sei mit einem Pkw kollidiert, als er versuchte, von der B275 auf die A45 in Fahrtrichtung Hanau abzubiegen, teilte die Polizei mit. Der Mann wurde mit einem Rettungshubschrauber in ein Krankenhaus gebracht. Die Autofahrerin und ihr sieben Jahre altes Kind wurden bei dem Unfall leicht verletzt.

Mehrere Unfälle an Karfreitag

Schon am Karfreitag war ein Motorradfahrer bei einem Unfall bei Biebergemünd (Main-Kinzig) gestorben. Er war von einem Autofahrer übersehen worden. Bei weiteren Unfällen hatten sich mehrere Biker schwere Verletzungen zugezogen.

Sendung: hr-fernsehen, hessenschau, 20.04.2019, 19.30 Uhr