Nach einem Unfall bei Kaufungen fahren keine Trambahnen mehr zwischen Kassel und Hessisch Lichtenau. Eine Lkw-Fahrerin hatte die Straßenbahn-Brücke gerammt.

Audiobeitrag

Audio

Loca-tag 'teaser_more_audio_sr' not found Straßenbahnbrücke gesperrt nach Lkw-Unfall

Fachleute inspizieren die bei einem Lkw-Unfall beschädigte Brücke bei Kaufungen (Kassel)
Ende des Audiobeitrags

Nach einem Lkw-Unfall an einer Brücke bei Kaufungen-Niederkaufungen östlich von Kassel geht auf der Tram-Linie 4 durchs Lossetal nichts mehr. Bei dem Unfall am Donnerstag sei die Brücke so schwer beschädigt worden, dass die Straßenbahnen nicht mehr darüber fahren können, teilte die Kasseler Verkehrs-Gesellschaft (KVG) am Freitag mit. Laut Polizei steht zu befürchten, dass die Statik der Brücke beeinträchtigt ist.

Die Strecke durch das Lossetal ist nach KVG-Angaben für die Bahnen gesperrt. Zwischen den Haltestellen Kaufungen-Papierfabrik und Bahnhof Hessisch Lichtenau verkehren nun Ersatzbusse.

Hinweisschild bei Unterführung fehlte

Am Donnerstagnachmittag wollte eine 63 Jahre alte Fahrerin mit ihrem Sattelzug unter der Brücke hindurch fahren, rammte jedoch das Bauwerk. Die Unterführung hat eine Durchfahrtshöhe von 3,70 Metern. Der Containeraufbau des Sattelzugs war nach ersten Erkenntnissen der Polizei zu hoch dafür.

Allerdings fanden die Ermittler heraus, dass an der Seite der Unterführung, von der der Lastwagen kam, das Hinweisschild mit der Durchfahrtshöhe fehlte. Verantworten muss die Fahrerin sich dennoch: wegen unerlaubten Entfernens von der Unfallstelle nämlich. Nach dem Zusammenstoß mit der Brücke war die 63-Jährige davongefahren. Erst, als die Polizei ihr über ihre Spedition ohnehin auf die Spur gekommen war, meldete sie sich auf einer Wache.

Längere Sperrung erwartet

Der Schaden an der Brücke liege nach ersten Erkenntnissen im sechsstelligen Bereich. Die Freiwillige Feuerwehr Kaufungen wurde zur Sicherung der Gefahrenstelle alarmiert.

Wie lange die Sperrung dauern wird, ist nach Angaben der KVG noch unklar. "Wir gehen von einer längeren Dauer aus", teilte eine Sprecherin mit.

Sendung: hr1, 23.08.2019, 11 Uhr