Auf der A7 sind ein Anhänger und zwei transportierte Autos mitten auf der Fahrbahn umgekippt.

Ein Autotransporter ist auf der A7 bei Fulda während der Fahrt umgestürzt. Die Insassen blieben unverletzt.

Mitten auf der Autobahn ist am Samstagmittag ein Autotransporter umgekippt. Wie die Polizei mitteilte, hatte der 55-jährige Fahrer aus Offenbach zwei Autos auf seinem Anhänger befestigt. Er fuhr gegen 12 Uhr auf der A7 in Richtung Würzburg, als er plötzlich die Kontrolle verlor.

Kurz nach der Anschlussstelle Hünfeld/Schlitz bei Fulda geriet das Gespann vermutlich nach einem Fahrfehler so heftig ins Schleudern, dass der Anhänger schließlich auf die Fahrbahn kippte. Der Hänger blieb quer zur Fahrbahn auf dem linken und mittleren Fahrstreifen liegen. Eines der beiden geladenen Autos löste sich und kippte ebenfalls auf die Straße.

Insassen bleiben unverletzt

Das Auto, das den Anhänger gezogen hatte, kam auf der linken Fahrspur zum Stehen. Der Fahrer, sein 49 Jahre alter Beifahrer und dessen zehnjähriger Sohn blieben unverletzt. Die Polizei schätzt den an den Fahrzeugen entstandenen Schaden auf 15.000 Euro.

Der Anhänger und die beiden beladenen Autos wurden abgeschleppt. Fahrer und Beifahrer konnten die Unfallstelle selbst in ihrem kaum beschädigten Auto verlassen. Der Verkehr wurde während der Bergungsarbeiten über den rechten Fahrstreifen und den Standstreifen geleitet.