Weil sein Gefährte kurz vor Weihnachten auf tragische Weise sein Leben ließ, blockierte ein Schwan bei Fuldatal den Bahnverkehr. 23 Züge hatten deswegen massive Verspätungen.

Audiobeitrag

Audio

Loca-tag 'teaser_more_audio_sr' not found Trauernder Schwan blockiert Bahnverkehr

Ungünstiger Ort für Trauer: Ein Schwan blockiert den Bahnverkehr.
Ende des Audiobeitrags

Ein trauernder Schwan hat den ICE-Verkehr zwischen Kassel und Göttingen lahmgelegt. Das Tier saß am vergangenen Mittwoch dicht an den Gleisen bei Fuldatal, wie die Polizei am Montag mitteilte.

Demnach hatten sich offenbar zwei Schwäne bei einem vorweihnachtlichen Ausflug in den Bereich der ICE-Schnellstrecke verirrt. Einer der Vögel war dabei vermutlich in die Oberleitung geraten und gestorben. Sein Gefährte hatte sich anschließend zum Trauern an den Gleisen niedergelassen.

23 Züge betroffen

Die Strecke wurde daraufhin komplett für den Bahnverkehr gesperrt. Die Feuerwehr musste anrücken, um den Schwan mit spezieller Ausrüstung aus dem Gleisbett zu heben. Das unverletzte Tier wurde später an der Fulda ausgesetzt. Durch die ungewöhnliche Rettungsaktion hatten 23 Züge eine Verspätung von jeweils rund 50 Minuten.

Sendung: hr3, 28.12.2020, 14 Uhr