Feuer am Bahndamm
Bei Langenselbold brannte der Bahndamm, die Feuerwehr war im Großeinsatz. Bild © Feuerwehr Langenselbold

Nach Wochen ohne Regen sind Wälder und Felder knochentrocken. Immer wieder beschäftigen Brände die Feuerwehren. Am Wochenende könnte es endlich regnen - dann aber so richtig.

Videobeitrag

Video

zum Video Hessen erlebt wohl den heißesten Sommer aller Zeiten

Ende des Videobeitrags

Vorerst bleibt es heiß und trocken: Bis zum Wochenende ist in Hessen kein Regen in Sicht. Mit bis zu 34 Grad am Freitag gehen die Temperaturen dazu nochmals richtig weit nach oben.

Die Gefahr von Waldbränden bleibt laut Deutschem Wetterdienst bis zum Wochenende vor allem in Teilen Nord- und Südhessens hoch. Aber auch Felder und Böschungen brennen immer wieder.

Heiße Bremsen setzen Böschung in Brand

Ein solcher Brand zwischen Hanau-Wolfgang und Gelnhausen (Main-Kinzig) legte am Mittwochnachmittag zeitweise den Verkehr auf der Bahnstrecke Frankfurt-Fulda lahm. Der Fernverkehr wurde über Aschaffenburg umgeleitet, wie ein Bahnsprecher sagte. Für den Regionalverkehr wurde ein Ersatzverkehr mit Bussen eingerichtet.

Mit zwei Polizeihubschraubern verschafften sich die Einsatzkräfte einen Überblick. Nach etwas mehr als einer Stunde habe die Strecke wieder freigegeben werden können. Zuvor hatte die "Offenbach Post" darüber berichtet. Ursache des Böschungsbrandes war demnach vermutlich Funkenflug durch heißgelaufene Bremsen eines Zuges.

In Dillenburg-Donsbach waren die Feuerwehrleute bis Mitternacht im Einsatz. Dort war ein 50 mal 100 Meter großes Waldstück in Flammen geraten - vermutlich durch die Hitze, wie die Polizei uns sagte. Es rauchte stark, Anwohner wurden aufgerufen die Fenster zu schließen. "Zum Glück haben die Flammen nicht auf den alten Eichenbestand übergegriffen", sagte der Polizeisprecher. Schon vergangene Woche waren zwei Bahnstrecke vorübergehend gesperrt, weil die Böschungen brannten.

Auch der Straßenverkehr war betroffen: Bei Wiesbaden-Kloppenheim brannte ebenfalls am Mittwochnachmittag eine Böschung. Die Feuerwehr war im Einsatz, die Straße in Richtung des Wiesbadener Ortsbezirks Heßloch war zeitweise gesperrt.

Feld brannte bei Bad Sooden-Allendorf

Bei Bad Sooden-Allendorf (Werra-Meißner) musste die Feuerwehr zu einem brennenden Weizenfeld ausrücken. Eine Stunde brauchten die Einsatzkräfte, um das etwa fünf Hektar große Feld zu löschen, berichtete die Polizei. Den Sachschaden gab sie mit rund 10.000 Euro an. Verursacht hatte das Feuer ersten Erkenntnissen zufolge eine Strohpresse.

Ackerbrände haben schon in den vergangenen Wochen die Feuerwehren vielerorts beschäftigt. In Hattersheim konnten Anwohner mit Gartenschläuchen zuletzt verhindern, dass ihre Häuser Feuer fingen. Die Gefahr für die Felder besteht schon seit Anfang des Monats.

Am Wochenende droht Starkregen

Der ersehnte Regen könnte am Wochenende endlich fallen - dann aber möglicherweise heftiger als gewünscht: In der Nacht zu Samstag sollen Wolken aufziehen und gebietsweise sind Gewitter und Starkregen möglich. Zugleich wird es tagsüber laut DWD etwas kühler mit 24 bis 28 Grad.

Erst in der Nacht auf Sonntag lockert die Bewölkung wieder auf und die Schauer lassen nach, wie die Meteorologen vorhersagen. Für die kommende Woche sehe es erneut nach "klassischem Sommerwetter" aus.