Starke Schneefälle auf der B456 an der Saalburg im Taunus

Schneeverwehungen, gesperrte Straßen und Räumfahrzeuge im Dauereinsatz: Frau Holle hat Hessen vielerorts einen dicken Batzen Neuschnee beschert. Doch das Wintermezzo ist nur von kurzer Dauer.

20 Zentimer Neuschnee auf dem Feldberg, 13 auf dem Hoherodskopf, 11 auf der Wasserkuppe und sogar satte 21 Zentimeter neues Weiß in Michelstadt-Vielbrunn im Odenwald auf rund 450 Metern Höhe: Frau Holle hat am Sonntag landesweit ihre Kissen ausgeschüttelt. Die Räumfahrzeuge waren entsprechend im Dauereinsatz.

Polizei sperrte Zufahrten zum Kasseler Bergpark

Der Schneefall hatte auch wieder zahlreiche Tagestouristen zu den beliebten Ausflusgzielen bewegt. Ein Massenandrang in den Wintersportgebieten blieb aber wie schon an den vergangenen Wochenenden aus.

Im beliebten Kasseler Bergpark Wilhelmshöhe spitzte sich der Besucheransturm im Tagesverlauf zu. Um weiterhin die Corona-Abstandsregeln gewährleisten zu können, sperrte die Polizei wegen des Andrangs die Zufahrtsstraßen in Richtung Bergpark.

Volle Parkplätze im Taunus, hohe Schneebruch-Gefahr

Auch im Taunus sorgte der Neuschnee für etwas mehr Andrang: "Die Parkplätze sind voll im Hochtaunus und im Rheingau. Aber ansonsten gibt es nichts Außergewöhnliches zu vermelden", sagte ein Polizeisprecher, der jedoch auf die Gefahr durch Schneebruch hinwies.

Wintersausflügler an der Saalburg im Taunus.

Gerade rund um den Großen Feldberg drohen wie schon in den letzten Wochen Bäume durch die hohe Schnee- und Eislast umzustürzen. Daher blieb die Zufahrt zum Gipfel nach Kreisangaben das gesamte Wochenende weiträumig gesperrt. Auch zahlreiche weitere Straßen im gesamten Land waren wegen Schneelasten und umgestürzter Bäume nicht passierbar.

Kein Durchkommen in der Rhön

In den anderen beliebten Ausflugsorten ging es ruhiger zu. Der Zulauf etwa zur Wasserkuppe und dem Hoherodskopf sei "gering bis mäßig", sagte ein Polizeisprecher am Sonntagnachmittag.

Autofahrer in der Rhön wurden gebeten, die Hochlagen zu meiden. "Aufgrund der Schneeverwehungen bzw. nicht geräumter Fahrbahnen ist ein Durchkommen nicht mehr möglich", twitterte die Polizei Osthessen.

Bitte meidet weiterhin Wasserkuppe und Hochrhön. Aufgrund der 🌨️Schneeverwehungen bzw. nicht geräumter Fahrbahnen ist ein Durchkommen nicht mehr möglich. #Wasserkuppe #Rhön #bleibtZuhause #Polizei #Osthessen #Verkehr

[zum Tweet]

Die Parkplätze auf der Wasserkuppe waren am Wochenende aufgrund der weiter hohen Sieben-Tage-Inzidenzlage im Landkreis Fulda (270,2) gesperrt. Die Beamten warnten zudem eindringlich vor der erhöhten Gefahr durch Schneebruch.

Am Donnerstag bis zu zwölf Grad

Auch zu Beginn der neuen Woche werde vor allem die Südhälfte weiteren Neuschnee abbekommen, wenn auch nicht mehr so viel, sagte hr-Meteorologe Michael Köckritz: "Mehr als fünf Zentimeter werden es nicht."

Dann aber ist es erstmal wieder vorbei mit der weißen Pracht, zur Wochenmitte hin wird es wie schon in der vergangenen Woche wieder stürmisch und sehr mild, mit bis zu zwölf Grad am Donnerstag. "Der Neuschnee wird buchstäblich weggewaschen und weggeweht", so Köckritz.

Sendung: hr-fernsehen, hessenschau 24.01.2021, 19.30 Uhr