Verkehrschaos am verschneiten Feldberg

Viele Menschen in Hessen wollen an die frische Luft - und in den Schnee. An beliebten Ausflugszielen sorgt das für Verkehrschaos und Sperrungen. Am Hohen Meißner musste die Polizei eingreifen, weil Autofahrer Pirouetten auf glatten Parkplätzen drehten.

Videobeitrag

Video

zum Video Ansturm auf Ausflugsziele sorgt für Chaos

hs_301220
Ende des Videobeitrags

Die Skilifte laufen zwar nicht, aber Schlittenfahren und Spazierengehen im Schnee liegen während des Corona-Lockdowns hoch im Kurs - ob auf dem Großen Feldberg, in Willingen oder auf der Wasserkuppe.

Auf dem Großen Feldberg in Schmitten sind die Parkplätze bereits morgens überfüllt. Der Erste Kreisbeigeordnete Thorsten Schorr (CDU) bat Ausflügler deshalb, dem höchsten Gipfel im Taunus am besten fern zu bleiben. Wegen der vollen Parkplätze müssten Besucher mit Sperrungen für die gesamte Strecke zwischen dem Sandplacken auf Oberurseler und dem Roten Kreuz auf Königsteiner Seite rechnen.

Plateau des Großen Feldbergs für Autofahrer gesperrt

"Ich verstehe die Menschen gut, die es im Winter nach draußen drängt", teilte Schorr am Mittwoch mit. Besucher seien auch willkommen, es gebe neben dem Großen Feldberg aber auch andere attraktive Ziele im Taunus - wie zum Beispiel das Usinger Land nördlich des Taunushauptkamms.

Das Plateau des Großen Feldbergs wird laut Gemeinde Schmitten über den Jahreswechsel für den Individualverkehr gesperrt sein. Eine Zufahrt zum Plateau ist demnach nur für den öffentlichen Nahverkehr möglich. Die Sperrung werde erweitert, sobald die angrenzenden Straßen überlastet seien.

Manche Autofahrer sind uneinsichtig

Die Straßenbehörde "Hessen mobil" teilte mit, dass umgestürzte Bäume sowie Schneebruchgefahr im Feldberggebiet weitere großräumige Sperrungen erforderten. Die Zufahrt zum höchsten Gipfel des Taunus war in den vergangenen Tagen immer wieder aufgrund des zu hohen Besucheraufkommens gesperrt worden.

Manche Autofahrer frustiert das ordentlich. Michael Melzer von der Verkehrswacht Obertaunus bekam den Ärger schon mehrmals ab. "Die Leute hören nicht zu und manche diskutieren dann noch: Da kommen doch drei Autos runter, können wir nicht hoch fahren?" Einge akzeptierten die Sperrungen einfach nicht. Neben einem Verkehrschaos will die Gemeinde damit auch Menschenaufläufe verhindern. Coronabedingte Mindestabstände seien nur schwer einzuhalten.

Polizei: "Bittet meidet die Wasserkuppe"

Parkplatznot herrscht nicht nur im Taunus, auch auf Hessens höchstem Berg, der Wasserkuppe, sind alle Parkplätze dicht. Die Polizei regelt dort den Verkehr. "Bitte meidet den Bereich rund um die Wasserkuppe", appellierten die Beamten aus Osthessen bei Twitter. Alle Parkmöglichkeiten seien ausgeschöpft.

Auf der Wasserkuppe liegt viel Schnee.

Heimliche Treffen auf dem Hohen Meißner

Im Werra-Meißner-Kreis sorgen derweil nicht die Frischluft-Anhänger für Ärger: Die Polizei rückte nach eigenen Angaben schon mehrfach zum Plateau am Hohen Meißner aus, weil sich dort dutzende Autofahrer trafen. Diese veranstalteten Fahr- und Driftübungen auf dem mit Schnee und Eis bedeckten Parkplatz. Zudem sollen einzelne gegen die Corona-Kontaktbeschränkungen verstoßen haben.

40 Fahrzeuge und rund 60 Menschen waren laut Polizei am Dienstagabend auf dem Plateau. Die Polizei löste das Treffen auf und erteilte auch Platzverweise. Zudem wurden Bußgelder verhängt und ein Verfahren wegen des Verstoßes gegen die Corona-Kontaktbeschränkungen eingeleitet. In einem Fahrzeug sollen sich unerlaubt mehrere Menschen aus verschiedenen Haushalten aufgehalten haben.

Mehrere kontrollierte Autofahrer kamen aus benachbarten Landkreisen. Die Beamten verwiesen darauf, dass damit gegebenenfalls auch gegen bestehende Ausgangssperren verstoßen worden sei.

Hoherodskopf gesperrt

Auch der Hoherodskopf im Vogelsberg war am Mittwochmorgen ein Anziehungspunkt für Outdoor-Begeisterte. Die Parksituation war wie in vielen anderen hessischen Wintersport-Gegenden angespannt, Rettungswege versperrt. Der Vogelsbergkreis hat deshalb entschieden, die Zufahrt zur Herchenhainer Höhe und zum Hoherodskopf von Donnerstag bis Montag jeweils zwischen 8 und 17 Uhr für den Autoverkehr zu sperren.

Überfüllte Flächen am Hoherodskopf

Sendung: hr-fernsehen, hessenschau kompakt, 30.12.2020, 16.45 Uhr