Umgekippter Laster auf der A44 bei Kassel

Nach einem Unfall in der Nähe von Kassel ist die A44 in Richtung Dortmund mehr als sechs Stunden lang gesperrt gewesen. Ein Lkw-Fahrer wurde leicht verletzt. Probleme machten mal wieder Gaffer.

Audiobeitrag

Audio

Loca-tag 'teaser_more_audio_sr' not found Sperrung auf der A44 - Einschätzung von Polizeisprecher Matthias Mänz

Umgekippter Laster auf der A44 bei Kassel
Ende des Audiobeitrags

Auf der Autobahn 44 bei Kassel ist am Dienstag gegen 8 Uhr ein Lastwagen umgekippt. Er blockierte beide Fahrspuren in Richtung Dortmund. Der Verkehr staute sich nach Polizeiangaben zwischen den Anschlussstellen Kassel-Bad Wilhelmshöhe und Zierenberg zeitweise auf mehr als elf Kilometern. Auch die Umleitungsstrecken waren überlastet. Die Bergungsarbeiten zogen sich bis nach 14 Uhr hin. Die Polizei hob die Sperrung gegen 14.35 Uhr auf.

Fahrer leicht verletzt

Ein Bergungsunternehmen entlud den umgekippten Sattelzug, der Kunststoffröhren transportiert hatte, und richtete ihn mit einem Kran wieder auf. Der Lastwagen hatte am Morgen aus ungeklärter Ursache die Leitplanke gestreift. Als der Fahrer gegenlenken wollte, kippte das Gespann um.

Der 50 Jahre alte Lastwagenfahrer erlitt leichte Verletzungen. Die Polizei beziffert den Schaden auf insgesamt rund 40.000 Euro, wobei 5.000 Euro auf Schäden an Leitplanke und Fahrbahn entfielen.

Polizei ermittelt gegen Gaffer

Die Autobahnpolizei hatte während der Bergungsarbeiten auch mit Gaffern auf der Gegenfahrbahn zu tun. Sie filmten oder fotografierten im Vorbeifahren das Geschehen mit ihren Mobiltelefonen. Die Polizei leitete gegen mehrere Fahrer ein Bußgeldverfahren ein. Ihnen drohen demnach ein Bußgeld von 100 Euro und ein Punkt in der Verkehrssünderdatei in Flensburg.