Audio

Loca-tag 'teaser_more_audio_sr' not found 55-Jähriger bei Unfall in Hanau schwer verletzt

Unfallstelle

Zwei junge Autofahrer haben sich in einer Tempo-30-Zone in Hanau offenbar ein illegales Rennen geliefert. Einer der beiden krachte in einen entgegenkommenden Wagen und verletzte dessen Fahrer schwer.

Ein 55-Jähriger ist am frühen Samstagabend bei einem Unfall in Hanau schwer verletzt worden. In den Wagen des Mannes krachte frontal einer von zwei Rasern, die sich offenbar ein illegales Autorennen lieferten - in einer Tempo-30-Zone.

Wie die Polizei am Sonntag mitteilte, hatten Zeugen ausgesagt, dass zwei junge Männer in der verkehrsberuhigten Konrad-Adenauer-Straße um die Wette rasten. Dabei verlor einer der beiden Fahrer, ein 22-Jähriger, die Kontrolle über seinen Wagen, als er über eine in der Straße eingebaute Bodenschwelle fuhr. Er prallte frontal in den Wagen des entgegenkommenden 55-Jährigen.

Der 55-Jährige wurde schwer verletzt und musste in ein Krankenhaus gebracht werden. Der 22-Jährige und zwei seiner Mitfahrer kamen mit leichten Verletzungen davon.

Führerscheine beschlagnahmt

Da der 22-Jährige zudem Alkohol getrunken haben soll, musste er eine Blutprobe abgeben. Der 19 Jahre alte Fahrer des zweiten Autos, das laut Zeugenaussagen an dem Rennen beteiligt gewesen sein soll, parkte seinen Wagen zunächst in einer Seitenstraße, kehrte dann jedoch zur Unfallstelle zurück.

Auf Anordnung der Staatsanwaltschaft Hanau wurden die Führerscheine beider Fahrer beschlagnahmt. "Es lässt sich vermuten, dass es sich um ein illegales Autorennen handelt. Genaueres muss jetzt ein Gutachter prüfen", erklärte die Polizei am Sonntag.

Sendung: hr-iNFO, 02.08.2020, 14 Uhr