Stau auf der A66
Der Berufsverkehr lief am Montagmorgen äußerst schleppend. Bild © Mark Weidenfeller

Die "Hessen-Woche" ist vorbei, die Schule hat begonnen - und auf den Straßen knubbelt sich der Berufsverkehr. Im Rhein-Main-Gebiet krachte es mehrfach. Allein auf der A5 bei Bad Homburg hieß es: 17 Kilometer Stau.

Der Unfall auf der A5 am Montagmorgen zwischen Friedberg und dem Nordwestkreuz Frankfurt war laut Polizei "vermutlich ein kleiner". Details dazu konnten die Beamten nicht nennen. Die Auswirkungen waren allerdings enorm: Auf 17 Kilometern staute sich der Verkehr - eine Geduldsprobe für Autofahrer im Berufsverkehr.

Ebenfalls auf der A5, allerdings in der Gegenrichtung bei Bad Homburg, kam es zu einem weiteren Unfall. Drei Fahrzeuge stießen zusammen. Wie es zu dem Unfall kam und ob es Verletzte gab, ist noch unklar. Auch hier die Folge: mehrere Kilometer Stau.

Vier Fahrzeuge auf A66 zusammengestoßen

Gleich vier Fahrzeuge wurden am Montagmorgen gegen 7 Uhr auf der A66 bei Hattersheim (Main-Taunus) in Richtung Frankfurt in einen Unfall verwickelt. "Vermutlich war es ein klassischer Auffahrunfall", sagte ein Polizeisprecher dem hr. Über mögliche Verletzte konnte er noch nichts sagen. Die linke Fahrspur musste wegen der Bergungsarbeiten zeitweise gesperrt werden. Die Folge: Ein Rückstau von bis zu zwölf Kilometern - oder anders ausgedrückt: etwa eine Stunde Verzögerung.

Auch anderswo war auf der A66 im morgendlichen Berufsverkehr Geduld gefragt. Zwischen Wiesbaden-Erbenheim und Wiesbaden-Mainzer Straße ging es nur schleppend vorwärts, genauso zwischen Frankfurt-Miquelallee und Nordwestkreuz Frankfurt.

Sendung: hr-iNFO, 14.01.2018, 9.00 Uhr