Streifenwagen Unfall Frankfurt

Ein Mannschaftswagen der Frankfurter Polizei hat sich in der vergangenen Nacht nach einem Unfall überschlagen. Die Beamten waren auf dem Weg nach Griesheim, wo erneut Corona-bedingte Ausschreitungen befürchtet wurden.

Audiobeitrag

Audio

Loca-tag 'teaser_more_audio_sr' not found Streifenwagen überschlägt sich bei Einsatzfahrt

Warndreieck mit Aufschrift Unfall - im Hintergrund ein Polizeiauto (Nachtaufnahme)
Ende des Audiobeitrags

Eine Einsatzfahrt der Frankfurter Polizei ist am späten Sonntagabend jäh gestoppt worden. Nach Angaben eines Sprechers vom Montagmorgen übersah eine 73 Jahre alte Pkw-Fahrerin beim Einfahren in eine Kreuzung einen mit Blaulicht und Martinshorn herannahenden Mannschaftswagen und kollidierte mit diesem. Der Streifenwagen, der mit drei Beamten besetzt war, überschlug sich, schleuderte in zwei weitere Autos und landete auf der Seite. Wie ein Sprecher mitteilte, überfuhren die Beamten eine Rote Ampel, für die Frau war grün.

Ernsthaft verletzt wurde niemand. Alle Unfallbeteiligten, darunter auch die Unfallverursacherin und der Fahrer eines der touchierten Pkw, kamen mit leichten Blessuren ins Krankenhaus. Der Sachschaden beläuft sich nach ersten Schätzungen auf rund 85.000 Euro.

Brennende Mülltonnen in Griesheim

Laut Angaben der Polizei waren die Einsatzkräfte auf dem Weg in den Stadtteil Griesheim, um bei Kontrollen gegen das Corona-Kontaktverbot zu helfen. Da dort mehrere Mülltonnen brannten, befürchteten die Polizisten vor Ort erneute Ausschreitungen und forderten Verstärkung an.

Bereits am Karfreitag hatten in Griesheim rund 20 Personen Polizisten mit Steinen, Dachlatten und einer Hantelscheibe attackiert. Nach einer Großfahndung waren sechs Männer vorübergehend festgenommen worden, bei einer Wohnungsdurchsuchung wurden zahlreiche Waffen gefunden. Am Sonntagabend blieb es bis auf die brennenden Mülltonnen aber ruhig.

Sendung: hr1, 13.04.20, 7 Uhr