Verunfalltes Auto im Graben, Feuerwehrauto steht daneben

Nachdem ihr Auto in Neu-Isenburg gegen einen Baum geprallt ist, sind zwei Männer und eine Frau zu Fuß geflüchtet. Die Polizei fand sie kurze Zeit später. Zwei von ihnen waren betrunken, gefahren sein will keiner.

Videobeitrag

Video

Trio schrottet 90.000 Euro teures Auto bei Unfall

Luxus-SUV im Straßengraben nach einem Unfall bei Neu-Isenburg
Ende des Videobeitrags

Ein demolierter SUV, beschädigte Bäume, ein aufgerissener Zaun: Dieses Bild zeigt sich den Einsatzkräften, als sie in der Nacht auf Mittwoch an der Unfallstelle auf der B44 in Neu-Isenburg (Offenbach) eintreffen. Was dagegen fehlt: Jede Spur des Fahrers oder weiterer Mitfahrer. Das Auto, das im Straßengraben liegt, ist leer.

Erst einige Minuten später entdeckt die Polizei die drei Insassen - zwei 39 und 26 Jahre alte Männer und eine 38-jährige Frau. Sie hätten versucht, zu Fuß zu flüchten, berichtet ein Sprecher. Wer am Steuer saß, blieb zunächst unklar: Alle drei hätten angegeben, nicht gefahren zu sein, so die Polizei. Ein Atemalkoholtest habe bei der Frau und dem 39-Jährigen angeschlagen. 

95.000 Euro Schaden

Inzwischen geht die Polizei davon aus, dass der 39-jährige Mann den SUV gelenkt hat. Ersten Erkenntnissen zufolge sei er kurz vor einer Tankstelle nach rechts von der Fahrbahn abgekommen und mit einem Wildzaun sowie mehreren Bäumen kollidiert. Verletzt wurde bei dem Unfall laut Polizei niemand.

Die Polizei schätzt den Schaden auf rund 95.000 Euro. Den größten Anteil daran - rund 90.000 Euro - habe das Auto. Am Audi Q8 entstand Totalschaden. Die Polizei ermittelt wegen Unfallflucht.