Audio

Loca-tag 'teaser_more_audio_sr' not found Ein Toter bei Unfall auf A49 in Nordhessen

Unfall A49

Bei einem Unfall auf der A49 in Nordhessen ist ein 23-Jähriger ums Leben gekommen, vier weitere Menschen wurden verletzt. Ein Geisterfahrer hatte sich auf ihre Fahrspur verirrt.

Der schwere Unfall ereignete sich am Freitagabend gegen 18.20 Uhr auf der A49 in Fahrtrichtung Kassel kurz vor der Anschlussstelle Edermünde (Schwalm-Eder). Die Polizei ging am Samstagmorgen davon aus, dass der Unfall von einem Falschfahrer verursacht wurde. Demnach stieß der 25-Jährige auf der A49 zwischen Felsberg und Edermünde mit zwei Autos und einem Leichtkraftrad zusammen.

Ein Toter, vier Verletzte

Bei dem Zusammenstoß wurde ein 23-jähriger Autofahrer getötet, seine gleichaltrige Beifahrerin wurde schwer verletzt. Ein 37 Jahre alter Autofahrer und ein 17-jähriger Fahrer eines Leichtkraftrads stießen ebenfalls mit ihren Fahrzeugen mit dem Geisterauto zusammen. Sie wurden beide schwer verletzt. Alle Verletzten sind nach Angaben der Polizei vom Samstagmorgen außer Lebensgefahr. Sie kamen ebenso wie der verletzte Unfallverursacher ins Krankenhaus.

Wrackteile flogen durch die Luft

Ein weiteres Auto führ über herumliegende Wrackteile und wurde dadurch beschädigt, ein anderes Auto wurde auf der Gegenfahrbahn von herumfliegenden Teilen getroffen. Weitere Verletzte gab es nicht.

Warum der 25-jährige Unfallverursacher auf der falschen Fahrbahn fuhr, ist unklar. Dazu gab es am Samstag keine Informationen. Die Autobahn wurde in Richtung Kassel mehr als vier Stunden gesperrt. Die Polizei schätzt den Schaden auf rund 50.000 Euro.

Sendung: hr-iNFO, 5.10.2019, 08.00 Uhr