Nach dem Feuer mit zwei toten Kindern im mittelhessischen Mengerskirchen liegt ein erstes Gutachten vor, die Ursachensuche dauert aber an.

Es werden noch weitere Zeugen befragt, sagte am Mittwoch ein Sprecher der Staatsanwaltschaft Limburg, die die Ermittlungen aufgenommen hat. Dem vorläufigen Gutachten der Brandermittler der Polizei zufolge seien keine Brandbeschleuniger in dem Wohnhaus gefunden worden. Es habe auch keine technische Ursache festgestellt werden können. Darüber hatte zuvor der private Rundfunksender Hit Radio FFH berichtet.

Bei dem Feuer in dem Einfamilienhaus waren Ende November zwei vier und zehn Jahre alte Schwestern gestorben. Ihre Eltern und der fünf Jahre alte Bruder konnten sich retten. Nach dem Unglück gingen zahlreiche Spenden für die Familie ein.