Nach einer tödlichen Messerattacke auf einem Omnibus-Parkplatz am Frankfurter Hauptbahnhof ist ein 35 Jahre alter Mann am Freitag vom Landgericht dauerhaft in der Psychiatrie untergebracht worden.

Infolge seiner psychischen Erkrankung gehe von ihm eine dauerhafte Gefahr für die Allgemeinheit aus, hieß es in der Entscheidung. Der Mann hatte im Juni 2020 einen 40-Jährigen getötet.