Schild vor einer Polizeiwache
Bild © picture-alliance/dpa

Einen Tag nach dem rätselhaften Tod eines 57 alten Mannes in Hanau ist dessen Lebensgefährtin wieder auf freiem Fuß. Die 41-Jährige war wegen eines lautstarken Beziehungsstreits in Verdacht geraten.

Es bestehe kein dringender Tatverdacht mehr gegen die 41-Jährige hinsichtlich eines Tötungsdelikts, teilte die Polizei Südosthessen am Montag mit. Die Frau sei daher auf Anordnung der Staatsanwaltschaft aus dem Gewahrsam entlassen worden.

Viele offene Fragen

Weitere Details nannten die Behörden nicht. Zu den Hintergründen des Vorfalls und den Todesumständen gebe es weiterhin viele offene Fragen, erklärte ein Polizeisprecher auf Nachfrage des hr. Unklar sei etwa, ob der 57-Jährige verunglückt oder ob Fremdeinwirkung im Spiel gewesen sei.

Die Polizei hatte den Mann am Sonntagabend leblos im Treppenhaus eines Mehrfamilienhauses gefunden. Die Beamten waren von Nachbarn gerufen worden. Diese hatten zuvor einen lautstarken Streit des Mannes mit seiner Lebensgefährtin gehört. Daraufhin war die 41-Jährige festgenommen worden. Bei dem Streit habe auch Alkohol eine Rolle gespielt, bestätigte die Polizei später.

Sendung: hr-iNFO, 11.06.2019, 12 Uhr