Protest gegen Falschparker mit Sprühsahne und Gelben Karten vom Verkehrsclub Deutschland: "falsch" auf die Motorhaube gesprüht
Protest gegen Falschparker mit Sprühsahne und Gelben Karten vom Verkehrsclub Deutschland in Frankfurt. Bild © Tobias Weiler (hr)

"Sie sind hiermit verwarnt!" Mit Gelben Karten und Sprühsahne gehen Verkehrsverbände in diesen Tagen gegen Parksünder vor. Die humoristische Aktion hat einen ernsten Hintergrund.

Audiobeitrag
Gelbe Karte gegen Falschparker

Audio

Loca-tag 'teaser_more_audio_sr' not found Unterwegs mit "Kartenverteilern" im Frankfurter Gallus

Ende des Audiobeitrags

In mehreren hessischen Städten ist am Montag eine Aktionswoche gegen Falschparken gestartet. Verkehrsverbände wollen damit auf die Gefahren aufmerksam machen, die von falsch geparkten Fahrzeugen ausgehen. Noch bis zum Freitag werden dazu Gelbe Karten an Falschparker verteilt, wie Heiko Nickel vom Verkehrsclub VCD sagte.

In Frankfurt startete die Aktion am Montagmorgen im Stadtteil Gallus unter dem Motto "Keine erste Sahne". Neben Gelben Karten wurden dabei auch Autos mit Sahne in Form eines Smileys mit heruntergezogenen Mundwinkeln besprüht.

"Falschparker müssen hart bestraft werden"

"Es passieren täglich Unfälle wegen verkehrsgefährdendem Falschparken. Falschparker müssen härter bestraft werden", erklärte Nickel. Es könne nicht sein, dass eine normale Parkgebühr oftmals teurer sei als ein Knöllchen für falsches Parken. Aktionen sind neben Frankfurt etwa auch in Gießen, Darmstadt und Wiesbaden geplant. Auch in Fulda soll Falschparkern "Gelb" gezeigt werden.

Schon am Wochenende vor dem eigentlichen Startschuss der Aktion waren die ersten Verwarnungen unter die Windschutzscheibe falsch parkender Autos geklemmt worden. Neu ist der friedliche Protest nicht: Schon in den vergangenen Jahren wurden Gelbe Karten gegen Falschparker verteilt.

100 statt 20 Euro: VCD fordert höhere Bußgelder

Der VCD Landesverband Hessen mit rund 5.000 Mitgliedern forderte die schwarz-grüne Landesregierung auf, die in ihrem Koalitionsvertrag vereinbarte Kampagne für mehr Rücksichtsnahme zwischen allen Verkehrsteilnehmern so schnell wie möglich zu starten und den Kampf gegen das Falschparken landesweit in den Fokus zu rücken.

Zudem solle sich die Koalition bundesweit dafür einsetzen, dass das Bußgeld für Falschparker von 20 auf mindestens 100 Euro erhöht werde. Dazu haben der VCD und mehrere Verbände auch eine Petition im Internet gestartet.