Die Unfallstelle bei Dipperz: In dem Kleinwagen starb eine 78-Jährige

Drei Menschen sind bei Verkehrsunfällen in Hessen ums Leben gekommen, wie die Polizei am Donnerstag mitteilte. Bei einem Frontalzusammenstoß in Osthessen wurde eine 78 Jahre alte Beifahrerin getötet. In Nordhessen und in Frankfurt starben ein Auto- und ein Rollerfahrer.

Drei Tote bei Verkehrsunfällen meldeten hessische Polizeidienststellen am Donnerstag:

Am Vormittag waren auf der Bundesstraße 458 zwischen Petersberg und Dipperz im Kreis Fulda ein Kleintransporter und ein Kleinwagen frontal zusammengestoßen. In dem Kleinwagen erlag eine 78 Jahre alte Beifahrerin ihren schweren Verletzungen, wie die Polizei mitteilte. Ihr 80 Jahre alter Ehemann am Steuer überlebte den Unfall schwer verletzt. Der 18 Jahre alte Transporter-Fahrer wurde nur leicht verletzt.

Der Kleintransporter war nach ersten Ermittlungen auf die Gegenfahrbahn geraten, warum war zunächst unklar. Die Unfallstelle war etwa zwei Stunden lang gesperrt.

Auto fährt in Graben

Bei Diemelstadt (Waldeck-Frankenberg) starb am Donnerstagmorgen ein 56-Jähriger am Steuer seines Autos. Die Polizei geht von einem natürlichen Tod aus.

Wie ein Sprecher sagte, besteht ein Verdacht auf Herzversagen. Der Autofahrer war mit seinem Wagen in einem Graben gelandet. Wiederbelebungsversuche seien erfolglos geblieben.

Rollerfahrer stirbt in Frankfurt

In Frankfurt war bereits am Mittwoch ein 73 Jahre alter Rollerfahrer nach einem Verkehrsunfall gestorben. Wie die Polizei am Donnerstag mitteilte, missachtete ein 80 Jahre alter Autofahrer nach ersten Erkenntnissen am Mittwoch im Stadtteil Nieder-Erlenbach beim Abbiegen eine rote Ampel.

Der ihm entgegenkommende Rollerfahrer konnte nicht mehr ausweichen. Der 73-Jährige wurde laut Polizei noch in ein Krankenhaus gebracht, starb dort aber an seinen Verletzungen. Der Autofahrer blieb unverletzt.

Sendung: YOUFM, Update, 23.04.2020, 18.00 Uhr