Ein Linienbus vor dem Bahnhof Marburg
Ein Bus der Linie 7 vor dem Bahnhof Marburg (Archiv). Bild © picture-alliance/dpa

In Marburg hat ein Fahrgast einem Busfahrer mit Migrationshintergund Pfefferspray ins Gesicht gesprüht. Danach soll der Angreifer eine rechtsradikale Parole gerufen haben.

Audiobeitrag
Blaulicht an einem Polizeiauto

Audio

Loca-tag 'teaser_more_audio_sr' not found Fahrgast sprüht Busfahrer Pfefferspray ins Gesicht

Ende des Audiobeitrags

Der Verdächtige sei am Donnerstagmorgen in Höhe der Robert-Koch-Straße in den Bus der Linie 7 gestiegen, berichtete die Polizei. Zu diesem Zeitpunkt sei der Bus nur spärlich besetzt gewesen. Nach Angaben des Fahrers setzte sich der Unbekannte direkt hinter ihn und redete teilweise unverständlich auf ihn ein.

Mit rechter Parole verschwand der Täter

Als der Mann den Bus an der Haltestelle Deutschhausstraße/Elisabethstraße durch die Vordertür verließ, habe er kurz vor dem Aussteigen dem 34 Jahre alten Fahrer, der deutscher Staatsbürger ist und einen Migrationshintergrund hat, Pfefferspray ins Gesicht gesprüht. Dabei habe der Angreifer eine rechtsradikale Parole gerufen. Dann verschwand er zu Fuß in Richtung Ketzerbach.

Was genau der Mann gerufen haben soll, teilte die Polizei nicht mit. Das Opfer wurde vor Ort im Rettungswagen behandelt und anschließend in die Uni-Klinik gebracht. Der 34-Jährige konnte die Fahrt nicht fortsetzen. Das Staatsschutzkommissariat der Kriminalpolizei sucht nun Fahrgäste der Linie 7, die Zeugen des Vorfalls wurden.