Audio

Loca-tag 'teaser_more_audio_sr' not found Neue Heimat für Mainfähre

Mühlheimer Mainfähre im Osthafen Frankfurt

Vor der Schrottpresse gerettet: Die ausrangierte Mühlheimer Mainfähre hat einen neuen Besitzer gefunden. Nun erhält sie einen Ehrenplatz im Maintaler Sportboothafen.

Eine Fähre zum Schnäppchenpreis: Heinz Uecke, Eigentümer des Maintaler Sportboothafens, hat die ausrangierte Mainfähre für 6.850 Euro vom Kreis Offenbach bei einer Ebay-Auktion ersteigert. Damit ist das Fährschiff MS Dörnigheim vor dem Verschrotten gerettet und kehrt in die Nähe seines alten Einsatzortes zurück, wie der Kreis am Dienstag berichtete.

Die neue Heimat der Fähre wird künftig der Bootshafen Mainkur sein. "So bleibt sie zumindest der Region und den Maintalern erhalten", so der Kreis Offenbach. Uecke muss die Fähre, die zwischen Mühlheim (Offenbach) und Maintal-Dörnigheim (Main-Kinzig) unterwegs war, nun selbst abholen und transportieren.

Eigentümer: "Fähre passt zu unserem historischen Hafen"

Die Fähre soll im Originalzustand erhalten werden, sagte der neue Eigentümer Uecke: "Sie passt gut zu unserem historischen Hafen, der aus einer alten Schleuse entstanden ist, und wird sicher einen Ehrenplatz erhalten." Weitere Gedanken habe er sich noch nicht gemacht, aber der Winter sei ja noch lang.

Interessenten konnten eine Woche lang Gebote für die Fähre abgeben. Insgesamt gab es 59 Angebote von 24 Bietern. Erst 14 Sekunden vor Ende der Auktion hinterlegte der glückliche Gewinner sein entscheidendes Gebot.

Das derzeit im Frankfurter Osthafen liegende Gefährt wurde vom Kreis Offenbach unter "Wagenseilfähre - Fährschiff Baujahr 1963 - fahrbereit, ohne gültiges Fährzeugnis" angeboten.

2017 noch für 117.000 Euro instand gesetzt worden

Das endgültige Aus für die Fährverbindung über den Main hatte der Kreistag im Juni besiegelt. Nachdem der Betrieb bereits seit dem Herbst 2017 geruht hatte, riss Anfang Juli vergangenen Jahres am ersten Tag der Wiederaufnahme der Verbindung nach wenigen Stunden ein Führungsseil an der Fähre. Mit dem Betreiber einigte sich der Kreis auf eine Beendigung des Vertrages, um einen monatelangen Rechtsstreit zu verhindern. Ein neuer Betreiber wurde nicht gefunden.

Der Steuerzahlerbund hatte den Kreis wegen der Fähre kritisiert, weil dieser zu lange an ihr festhielt, obwohl es Alternativen gab. Das Schiff sei 2017 nach der Stilllegung für 117.000 Euro instand gesetzt worden.

Sendung: hr-iNFO, 8.12.2020, 13 Uhr