Der wegen Verstößen gegen das Waffen- und Kriegswaffenkontrollgesetz verurteilte Freund des terrorverdächtigen Soldaten Franco A. will die Entscheidung des Landgerichts Gießen nicht akzeptieren.

Die Verteidigung habe Revision eingelegt, teilte ein Gerichtssprecher am Mittwoch mit. Damit muss sich nun der Bundesgerichtshof (BGH) in Karlsruhe mit dem Fall befassen. Der 27-Jährige war Mitte September zu einem Jahr Haft auf Bewährung verurteilt worden. Der Mann hatte gestanden, für Franco A. Bundeswehrmunition sowie Sprengkörper verwahrt zu haben.