Shell-Tankstelle in Nidderau

Sie wollte der Polizei zu Hilfe eilen und wurde mit Schüssen empfangen: Nach einem Einbruch in eine Tankstelle in Nidderau haben Beamte versehentlich auf das Auto einer Mitarbeiterin geschossen. Schuld war offenbar ihre Nervosität.

Audiobeitrag

Audio

Loca-tag 'teaser_more_audio_sr' not found Polizist schießt nach Tankstellen-Einbruch auf Reifen

Shell-Tankstelle
Ende des Audiobeitrags

Große Aufregung im beschaulichen Nidderauer Ortsteil Windecken: Mitten in der Nacht zum Mittwoch hallte ein Schuss durch die Gemeinde im Main-Kinzig-Kreis. Bei der Fahndung nach einem Tankstellen-Räuber hatte die Polizei auf ein verdächtiges Auto gefeuert. Wie sich später herausstellte, handelte es sich um den Wagen einer Tankstellen-Mitarbeiterin. Die Kugel traf einen Reifen, die Fahrerin blieb unverletzt.

Mitarbeiterin sollte Tankstelle aufschließen

Was war passiert? Die Beamten wurden gegen 2 Uhr alarmiert. Eine Anwohnerin hatte laute Schlaggeräusche im Bereich der seit Stunden geschlossenen Tankstelle in der zentralen Eugen-Kaiser-Straße gehört, wie die Polizei mitteilte. Eine Person soll sich zu Fuß entfernt haben und ein Auto weggefahren sein, hieß es weiter im Bericht.

Vor Ort entdeckte die Streifenwagen-Besatzung ein eingeschlagenes Fenster. "Die Diebe sind eingestiegen und haben unter anderem Tabakwaren gestohlen", sagte ein Tankstellen-Angestellter am Mittwoch zu hessenschau.de. Die Polizei verständigte daraufhin die Pächterin der Shell-Station, die wiederum die näher am Tatort wohnende Mitarbeiterin alarmierte. "Sie sollte den Polizisten die Tankstelle aufschließen", erklärte der Angestellte.

Vor Aufregung Licht vergessen

Dann kam es zur folgenschweren Verwechslung: Weil die Mitarbeiterin wohl vor lauter Nervosität vergessen hatte, das Licht an ihrem Wagen einzuschalten, witterten die Beamten offenbar Gefahr, als der unbeleuchtete Renault auf das Tankstellen-Gelände einbog. Mit seiner Dienstwaffe zielte ein Beamter gezielt auf die Reifen. "Es ist nichts passiert, das ist das Wichtigste", sagte der Kollege der gehörig erschrockenen Mitarbeiterin.

Ganz so einfach legt die Polizei den Fall noch nicht zu den Akten. "Es müssen noch alle Personen befragt werden", sagte ein Sprecher. Details zum Vorfall wollte das Präsidium Südosthessen offiziell nicht bekannt geben. Außerdem gehe die Fahndung nach den Tätern weiter. In der Tankstelle laufen derweil die Aufräumarbeiten. Am Mittwochmittag sollte der Betrieb weitergehen.

Sendung: hr-iNFO, 15.01.2019, 12 Uhr