Autowracks und Einsatzkräfte an der Unfallstelle

Vier Autos haben sich auf der A3 bei Hofheim ein illegales Rennen geliefert. Das Ganze endete mit einem Unfall, bei dem drei Menschen verletzt und sechs Fahrzeuge beschädigt wurden. Drei Fahrer flüchteten. Es gab einen langen Stau.

Audiobeitrag

Audio

Loca-tag 'teaser_more_audio_sr' not found Illegales Rennen über drei Fahrstreifen

Autowracks und Einsatzkräfte an der Unfallstelle
Ende des Audiobeitrags

Das unerlaubte Kräftemessen begann nach Zeugenaussagen auf der A3 bei Niedernhausen. Vier Fahrzeuge seien am Sonntag in Richtung Süden auf allen drei Fahrstreifen über die Autobahn gerast und hätten sich gegenseitig und andere Verkehrsteilnehmer rechts und links überholt.

Bei den Sportwagen handelte es sich offenbar um einen Porsche, einen Mercedes und einen Ferrari. Hersteller und Ausführung des vierten Wagens waren am Montagmorgen unbekannt.

Abgerissener Anhänger trifft drei Fahrzeuge

Zwischen der Raststätte Medenbach habe sich der Verkehrsfluss verlangsamt, berichtete die Polizei. Bei Hofheim-Wallau passierte es dann. Ein 26-jähriger Rennteilnehmer fuhr mit seinem Mercedes auf dem linken Fahrstreifen auf den vor ihm fahrenden Pkw auf.

Dieser wurde nach vorne geschleudert und prallte gegen einen Wagen mit Anhänger. Der Anhänger riss ab und wurde gegen drei weitere Fahrzeuge geschleudert. Die übrigen Teilnehmer des illegalen Rennens flüchteten. Die Polizei fahndet nach ihnen. Bekannt ist lediglich, dass der Ferrari ein Frankfurter Nummernschild hat.

20 Kilometer Stau

Insgesamt drei Personen wurden verletzt, eine schwer und zwei leicht. Sie wurden in umliegende Krankenhäuser gebracht. Ursprünglich war von vier Verletzten die Rede gewesen.

Die Autobahn musste wegen der Bergungs- und Rettungsarbeiten zeitweise voll gesperrt werden. Es kam zu einem Stau von rund 20 Kilometern Länge. Der Gesamtschaden beträgt ersten Schätzungen zufolge rund 50.000 Euro.

Die Polizei sucht Zeugen, die Hinweise zu den Kennzeichen und dem Fahrverhalten der Rennteilnehmer machen können.

Sendung: hr1, 28.07.2019, 21 Uhr