Feuerwehr vor Schloss Bieberstein

Feuerwehr-Großeinsatz in Schloss Bieberstein: In dem Internat in Hofbieber sind bei einer Verpuffung im Chemiesaal zwei Schülerinnen und zwei Lehrerinnen verletzt worden.

Audiobeitrag

Audio

Loca-tag 'teaser_more_audio_sr' not found Chemieunfall an Elite-Internat in Osthessen

Feuerwehr vor Schloss Bieberstein
Ende des Audiobeitrags

Nach einer Verpuffung in den Chemieräumen des Schlosses Bieberstein bei Hofbieber (Fulda) gibt es nach bisherigen Erkenntnissen vier Verletzte. Dabei handelt es sich laut Polizei um zwei Lehrerinnen im Alter von 28 und 48 Jahren sowie zwei 18 und 20 Jahre alte Internatsschülerinnen der Hermann-Lietz-Schule.

Wie schwer sie verletzt wurden, war auch am Abend noch unbekannt. Die Betroffenen würden im Krankenhaus behandelt. Das Online-Portal Osthessen-News hatte zuerst berichtet. "Da alle ansprechbar waren, gehe ich davon, dass keine Lebensgefahr besteht", sagte ein Polizeisprecher. Noch positiver äußerte sich der Schulleiter: "Was ich gesehen habe, sind alle wohlauf."

Stoffe beim Aufräumen vermischt

Laut Polizei war es am Dienstag gegen 12 Uhr zu dem Chemieunfall gekommen. Lehrer hätten bei Aufräumarbeiten mehrere unbekannte Stoffe vermischt, sodass es zur Verpuffung kam. Weil es unmittelbar vor der Explosion zu einem Zischen kam, verließen die Lehrer glücklicherweise rechtzeitig vor der Verpuffung den Raum.

Der laut Osthessen-News "gefährliche und reizende Stoff" breitete sich offenbar schnell aus. Insgesamt seien elf Personen ärztlich untersucht worden, teilte die Polizei am Abend mit. Bei den meisten bestätigte sich der Verdacht aber nicht.

Feuerwehr und Rettungsdienst rückten mit einem Großaufgebot an und räumten die betroffenen Säle. Am Nachmittag liefen die Reinigungsarbeiten in dem Schloss, das in malerischer Umgebung auf einer Anhöhe in der Rhön liegt. Das Lietz-Internat ist ein reines Oberstufen-Gymnasium.

Sendung: hr-iNFO, 11.02.2020, 16.00 Uhr