Eine dunkle Wolkenfront formiert sich über dem Taunus

Sonne und bis zu 29 Grad: Der Spätsommer kommt in Hessen auf Touren, aber nur kurz. Das Wochenende wird kühler - und die nächste Wetterwende wartet schon.

Vor zwei Wochen ist das Thermometer noch einmal bis auf 36 Grad geklettert - ein heißer Freitag und der letzte hochsommerliche Tag. Dabei bleibt es auch an diesem Freitag. Immerhin wird es südlich des Mains nochmal bis zu 29 Grad warm. Es ist nur ein kurzes Intermezzo.

Markante Luftmassengrenze über Hessen

Und das auch nur dort, wo sich die Sonne durch Hochdruckeinfluss längere Zeit positionieren kann. Dieser Umstand geht auf eine bestimmte Wetterlage zurück, wie hr-Meteorologe Peter Schwarz erklärt: Zwischen einem von Island in Richtung Norwegen ziehenden Tief und Hochdruck über Südeuropa bildet sich eine markante Luftmassengrenze heraus.

Die Grenze liegt quer über Hessen. Bei den Temperaturen ergibt sich ein deutliches Gefälle. Vom Waldecker Land bis zur Werra regnet oder schauert es bei nur 20 Grad.

Bereits in der Nacht zum Samstag erreicht die zweite Front des Tiefs Hessen und es zieht weiterer Regen auf, der am Samstag vor allem im Norden verbreitet fällt. Später bleibt es meist trocken und neben dichteren Wolken wird es von Südwesten freundlicher. Die Höchstwerte liegen dann nur noch bei 17 bis 22 Grad. "Es war Anfang September schon deutlich wärmer", sagt hr-Meteorologe Schwarz.

Ab Mittwoch "Altweibersommer light"

Das wechselhafte Wetter hält am Sonntag an. Es gibt es mehr Wolken als Sonne, vor allem im Norden sind Schauer möglich, meist bleibt es bei 15 bis 20 Grad aber trocken. Am Montag stellt sich laut Vorhersage ein meist trockener Wechsel aus Sonne und Wolken ein, Höchstwerte: 16 bis 21 Grad.

Ab Mittwoch sollen die Temperaturen wieder steigen. "Dann kommt ein 'Altweibersommer light'", versprach hr-Meteorologe Schwarz. Aber er bleibt vorsichtig: Dieser Altweibersommer mit seinen für die Jahreszeit typisch warmen Tagen wird nicht von längerer Dauer sein.

Sendung: hr-fernsehen, alle wetter!, 04.09.2020, 19.15 Uhr