Zwei Wochen nach den blutigen Messerattacken in Hanau hat die Polizei zwei weitere Männer festgenommen. Sie stammen aus dem Umfeld eines bereits Inhaftierten.

Spurensicherung in Hanau

Zwei Wochen nach den Messerangriffen in Hanau hat die Polizei am Mittwochmorgen zwei Verdächtige festgenommen, wie die Staatsanwaltschaft Hanau und das Polizeipräsidium Südosthessen mitteilten. Demnach handelt es sich um zwei 25 Jahre alte Männer aus Hanau und Maintal-Bischofsheim (Main-Kinzig).

Vier Menschen schwer verletzt

Nach Auffassung der Ermittler sind die Männer dringend verdächtig, an der blutigen Auseinandersetzung am 28. April beteiligt gewesen zu sein. Vier Menschen im Alter von 17 bis 26 Jahren wurden dabei teils schwer mit Messern verletzt. Der Vorwurf der Staatsanwaltschaft lautet auf mehrfachen versuchten Totschlag sowie versuchte gefährliche Körperverletzung.

In der Hanauer Wohnung nahmen die Beamten zudem einen 37-jährigen Albaner fest, der sich nach ersten Erkenntnissen der Ermittler illegal in Deutschland aufhält. Ihm drohe die Abschiebung.

Bereits wenige Tage nach der Tat hatte die Staatsanwaltschaft Haftbefehl gegen zwei Männer im Alter von 26 und 23 Jahren erlassen. Beide sitzen seitdem wegen dringenden Tatverdachts in U-Haft. Die jetzt Festgenommenen stammen nach Angaben der Staatsanwaltschaft aus dem Umfeld des inhaftierten 23-Jährigen.

Streit aus "scheinbar banalem Anlass"

Nach derzeitigem Ermittlungsstand entwickelte sich der Streit "aus einem scheinbar banalen Anlass heraus", wie es in der Mitteilung hieß. Zunächst soll der bereits in U-Haft sitzende 26-Jährige mit einem wohl zufällig vorbeikommenden 25-Jährigen aneinander geraten sein. "Bei dem Disput gab dann möglicherweise schnell ein Wort das andere", meldete die Staatsanwaltschaft. Innerhalb kurzer Zeit hätten sich weitere Menschen eingemischt, die entweder zum einen oder zum anderen Lager gehörten.

Die Hanauer Kriminalpolizei hat am Tag nach dem Vorfall eine Arbeitsgruppe namens "Flügel" eingerichtet, in der rund um die Uhr bis zu zehn Beamte tätig sind.

Sendung: hr-iNFO, 13.05.2020, 12 Uhr