Die Karte zeigt den Evakuierungsbereich in der Darmstädter Innenstadt.

Rund 9.000 Menschen müssen wegen der Entschärfung einer Weltkriegsbombe am Freitag in Darmstadt ihre Wohnungen verlassen. Schulen in der Sicherheitszone bleiben geschlossen. Wegen des Corona-Virus hat die besondere Vorsichtsmaßnahmen ergriffen.

Videobeitrag

Video

zum Video Bombenentschärfung in Darmstadt steht an

hsk
Ende des Videobeitrags

Die in Darmstadt auf dem Messplatz gefundene Fliegerbombe soll am Freitag ab 11 Uhr entschärft werden, wie die Stadt am Mittwoch mitteilte. Es handelt sich dabei um eine amerikanische Fliegerbombe von rund 500 Kilo Gewicht.

Um die Sicherheit der Anlieger zu gewährleisten, wird am Freitag ein Gebiet rund um den Messplatz im Radius von etwa 750 Metern evakuiert. Betroffen sind rund 9.000 Menschen. Von 8 Uhr bis zum Abschluss der Arbeiten gegen voraussichtlich 14 Uhr darf sich niemand in der Sicherheitszone aufhalten.

Vorsichtsmaßnahmen wegen Corona-Virus

Wegen des Virus Sars-CoV-2 sollten alle rund 9.000 Betroffenen sich eigenständig Ausweichmöglichkeiten bei Freunden oder Verwandten suchen, teilte ein Sprecher der Stadt am Donnerstag mit. In den beiden geplanten Ausweichquartieren Kasinohalle und Darmstadtium würden insgesamt noch rund 800 bis 900 Menschen erwartet.

Hier solle es vom Roten Kreuz kurze Medizinchecks geben, auch Möglichkeiten zur Desinfektion würden bereitgestellt. Menschen, die zu einer Risikogruppe gehören, würden separat untergebracht. Für alle sei die Versorgung sichergestellt.

Die Bombe wurde bei einer systematischen Absuchung des Messplatzes in etwa einem Meter Tiefe entdeckt. Von der Bombe gehe für die Anwohner keine akute Gefahr aus, teilte die Stadtverwaltung mit. Der Messplatz befindet sich in der Nähe des Bürgerparks Nord. Auf ihm finden die Frühjahrs- und Herbstmesse statt. Ansonsten wird das Gelände als Parkplatz genutzt.

Die Karte zeigt den Evakuierungsbereich in der Darmstädter Innenstadt.

Schulen im Gebiet bleiben Freitag geschlossen

Der Evakuierungsbereich liegt zwischen der Kranichsteiner Straße im Osten, dem Carl-Schenck-Ring beziehungsweise dem Martin-Luther-King-Ring inklusive Nordbahnhof im Norden, dem Sensfelderweg und Teilen der Kasinostraße im Westen und dem Prinz-Georgs-Garten inklusive angrenzender Straßen im Süden.

In dem Gebiet bleiben am Freitag Kindertagesstätten geschlossen - ebenso folgende Schulen, wie die Stadt mitteilte:

  • Berthold-Brecht-Schule
  • Bernhard-Adelung-Schule
  • Christoph-Morgenstern-Schule
  • Christoph-Graupner-Schule
  • Ernst-Elias-Niebergall-Schule
  • Friedrich-List-Schule
  • Heinrich-Emanuel-Merck-Schule
  • Martin-Behaim-Schule

Auch das Berufsschulzentrum Nord liegt in dem Gebiet sowie die Darmstädter Werkstätten für Menschen mit Behinderungen und die Kurt-Jahn-Anlage, in der erwachsene Menschen mit geistiger Behinderung leben. Menschen, die in ihrer Mobilität eingeschränkt seien, würden von der Feuerwehr bei der Evakuierung unterstützt.

Infotelefon geschaltet

Für Fragen der Bürger rund um die Evakuierung hat die Stadt bei der Feuerwehr Darmstadt ein Infotelefon eingerichtet. Unter der Nummer 06151-132060 können sich Anwohner am Mittwoch von 14 bis 22 Uhr, am Donnerstag von 8 bis 20 Uhr und am Freitag von 6 bis 16 Uhr informieren.

Informationen zur veränderten Verkehrsführung, dem geänderten Nahverkehr und Abfuhrzeiten der Müllentsorgung in der Zeit der Entschärfung will die Stadt Darmstadt am Donnerstag in einer gesonderten Presseinformation bekannt geben.

Sendung: hr-fernsehen, hessenschau kompakt, 11.03.2020, 16.45 Uhr