Ein ordentlicher Brummer: Die entschärfte Bombe wird abtransportiert.

Die 500 Kilo schwere Weltkriegsbombe auf dem Messegelände stellt keine Gefahr mehr da. Die Entschärfung verlief problemlos. Bewohner dürfen zurück in ihre Wohnungen.

Videobeitrag

Video

zum Video Weltkriegsbombe entschärft

hessenschau kompakt von 16:45 Uhr vom 05.06.2020
Ende des Videobeitrags

Lange dauerte die Entschärfung der Weltkriegsbombe auf dem Messegelände nicht. Um 13.44 Uhr meldete die Frankfurter Feuerwehr auf Twitter den Vollzug – nicht einmal zwei Stunden, nachdem die Experten des Kampfmittelräumdienstes ihre Arbeit an dem 500 Kilo schweren Sprengkörper aus dem Zweiten Weltkrieg begonnen hatten.

Mitarbeiter der Stadtpolizei und des Kampfmittelräumdienstes stehen am Fundort der Bombe.

2.700 Menschen betroffen

Weitreichender als die eigentliche Entschärfung waren die Vorbereitungen darauf. Bis 9 Uhr hatten am Freitag rund 2.700 Frankfurter ihre Wohnungen verlassen müssen, weil diese in der Evakuierungszone im Umkreis von 500 Metern lagen.

Auch der Frankfurter Messeturm, ein Shopping-Center und einige große Hotels lagen im Sperrgebiet. "Die Absperrungen zum Gefahrenbereich werden aufgehoben", hieß es am späten Mittag bei der Feuerwehr.

Wegen der Entschärfung war auch die A648 stadteinwärts gesperrt worden. Auch der Nahverkehr war betroffen. Seit dem Morgen fuhren in dem betroffenen Evakuierungsbereich keine U-Bahnen, Straßenbahnen und Busse mehr. S-Bahnen sparten lediglich die Station Messe aus, verkehrten sonst aber regulär.

Externer Inhalt

Externen Inhalt von Esri (Notfallkarte) anzeigen?

An dieser Stelle befindet sich ein von unserer Redaktion empfohlener Inhalt von Esri (Notfallkarte). Beim Laden des Inhalts werden Daten an den Anbieter und ggf. weitere Dritte übertragen. Nähere Informationen erhalten Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.

Die interaktive Karte der Feuerwehr Frankfurt zeigt den Evakuierungsbereich rund um den Fundort der Bombe.
Ende des externen Inhalts

15 Menschen suchen Betreuungsstelle auf

Bei der Evakuierung gab es nach Auskunft der kontrollierenden Beamten keine größeren Unstimmigkeiten.Für die Betroffenen wurde eine Betreuungsstelle in der Messehalle 11 eingerichtet. Im Laufe des Vormittags meldeten sich dort aber nur 15 Menschen, wie die Feuerwehr mitteilte.

Hilfsbedürftige Menschen wurden zu entsprechenden Betreuungsstellen und geeigneten Einrichtungen gebracht.

Bauarbeiter stießen auf die Bombe

Im Bereich der Messehalle 5 im Frankfurter Stadtteil Gallus waren Bauarbeiter am Mittwoch auf die Weltkriegsbombe gestoßen. Dabei handelt es sich nach Angaben der Feuerwehr um eine US-amerikanische 500-Kilo-Fliegerbombe aus dem Zweiten Weltkrieg.

Weitere Informationen

Bürgertelefon

Ein Bürgertelefon der Feuerwehr Frankfurt ist unter der Rufnummer 069/212-111 zu folgenden Zeiten erreichbar: Donnerstag, 4. Juni 2020, von 8 Uhr bis 18 Uhr, Freitag, 5. Juni 2020, von 6 Uhr bis zum Ende der Einsatzmaßnahmen.

Personen, die gerade einer vom Gesundheitsamt verfügten Isolations- oder Quarantäneverfügung unterliegen, werden gebeten, sich unter der Rufnummer 069/212 44374 oder per E-Mail an info.infektiologie@stadt-frankfurt.de mit dem Gesundheitsamt in Verbindung zu setzen.

Ende der weiteren Informationen

Sendung: hr-fernsehen, hessenschau kompakt, 05.06.2020, 16.45 Uhr