Aus einer Firma an der Werra bei Treffurt (Thüringen) sind am Samstag 1.500 Liter Heizöl in den Fluss ausgetreten, das bis nach Bad Sooden-Allendorf (Werra-Meißner) gelangt ist.

Ein Bewohner aus Wanfried bemerkte den Ölfilm und informierte die Polizei. Mittels Ölsperren werde versucht, das Heizöl aufzufangen, berichteten die Beamten. Die Maßnahmen seien Erfolg versprechend. So sei bei Kleinvach, einem Stadtteil von Bad Sooden-Allendorf, keine Verunreinigung mehr feststellbar. Ein Fischsterben war zunächst nicht beobachtet worden. Die Auswirkungen auf die Umwelt müssten aber noch festgestellt werden.