Audio

Loca-tag 'teaser_more_audio_sr' not found Weiter Gewitter und heftiger Regen in Hessen

Ein Blitz über Feldern: Gewitter in der Wetterau

Nach teils heftigen Gewittern am Wochenende bleibt das Wetter auch zum Wochenstart ungemütlich. Die Menschen in Hessen müssen sich weiter auf Schauer und Gewitter einstellen.

Vollgelaufene Keller, entwurzelte Bäume und ein ausgefallener Notruf in Osthessen: Tief Olger hat sich in den vergangenen Tagen über Hessen ausgetobt und vielerorts die Einsatzkräfte beschäftigt.

Auch am Montag bleibt es ungemütlich. Dann gebe es wieder mehr Schauer und Gewitter, die auch kräftiger ausfallen könnten, so Eisenmann. Ab Montagnachmittag herrscht erneut Starkregengefahr, dabei hält der Niederschlag in den südlichen Teilen Hessens voraussichtlich länger an. Höchstwerte: 16 bis 23 Grad.

Am Dienstag und Mittwoch bleibt es wechselhaft mit örtlichen Schauern und Gewittern. Dazu wird es schwül-warm: Am Dienstag liegen die Höchstwerte bei 18 bis 25 Grad, am Mittwoch bei 20 bis 26 Grad. Am Donnerstag klettern die Temperaturen dann auf bis zu 28 Grad, es bleibt es meist trocken.

Azorenhoch sorgt für Unwettergefahr

Verantwortlich für das unbeständige Wetter in den vergangenen Tagen ist ausgerechnet ein Hoch über den Azoren, eine portugiesische Inselgruppe im Atlantik. Dies trägt entscheidend dazu bei, dass Gewitter und Starkregen die Wetterlage im Land seit einigen Tagen beherrschen, wie Eisenmann erklärt. Das Hoch über den Azoren sorge dafür, dass die feuchtwarme Luft bei uns eingekesselt bleibe.

"Für Schauer und Gewitter ist das günstig, für schönes, sonniges und stabiles Sommerwetter eher schlecht", sagt der hr-Meteorologe. Das Hoch weite sich vorerst auch nicht so weit in Richtung Kontinentaleuropa aus, dass es eine Wetterbesserung bringe.

Weitere Informationen Ende der weiteren Informationen