Sonne bricht durch graue Wolken durch und scheint auf eine Wiese.

Schon bald gehört das derzeitige Schmuddelwetter der Vergangenheit an: Hoch Waltraud bringt schon am Wochenende Sonnenschein nach Hessen - kommende Woche sind sogar 25 Grad möglich.

Wer zuletzt angesichts von stürmischen Böen, Hagel und Regenschauern am liebsten frustriert das Handtuch geworfen hätte, darf nun zuversichtlich auf die kommenden Tage blicken. "Bald ist Licht am Ende des Tunnels", verspricht hr-Meteorologe Tim Staeger am Mittwoch. "Heute ist erst einmal der letzte feuchtkühle Tag, dann geht es aufwärts."

Ab Donnerstag werden die Schauer laut Staeger seltener, es gibt mehr Sonnenanteile, und Wind ist dann auch kein Thema mehr. Am Freitag ist es in Hessen noch wechselhaft, doch meist bleibt es trocken. Schauer gibt es am ehesten im Norden und Osten bei Höchstwerten von bis zu 19 Grad.

Währenddessen verzieht sich Tief Nathan, um Hoch Waltraud Platz zu machen. Das Gute an Waltraud, sagt Staeger: "Sie wird sich nach derzeitigem Stand wohl länger bei uns aufhalten - dank ihr wird das Wetter auch in der neuen Woche freundlich bleiben." So dürfen die Hessen getrost in Richtung Wochenende blicken und Pläne für den Aufenthalt im Freien schmieden.

Schon der Samstag zeigt sich dann überwiegend freundlich - es bleibt endlich trocken mit häufigem Sonnenschein und meist nur lockeren Wolken. Die Temperaturen klettern dann sogar auf bis zu 20 Grad.

Nächste Woche bis zu 25 Grad möglich

In der kommenden Woche könnte es laut derzeitiger Prognose noch wärmer werden. Bis zur Wochenmitte sei sogar eine Steigerung auf bis zu 25 Grad im Rhein-Main-Gebiet möglich, sagt der hr-Meteorologe.

Ein Gutes habe Tief Nathan mit seinem Regen trotzdem mit sich gebracht, so Staeger. "Die Pflanzen haben eine gute Witterung erfahren und sind nun erst einmal gerüstet. Jetzt darf es erst einmal auch ein paar Tage nicht regnen, ohne dass gleich Probleme entstehen."

Mai bisher nicht übermäßig feucht - aber besonders kühl

Besonders feucht sei der Mai trotzdem nicht gewesen, weiß der hr-Meteorologe. "Bis jetzt haben wir im Mai in Hessen nur 85 Prozent der üblichen Mairegenmenge gehabt." Dafür war der Monat deutlich kühler und habe im Schnitt zwei Grad unter dem langjährigen Mittel gelegen. Kälter sei es zuletzt im Jahr 1991 gewesen mit 10,2 Grad Durchschnittstemperatur.

Sendung: hr-fernsehen, alle wetter, 26.05.2021, 19.15 Uhr