Schneeflöckchen und bunte Ostereier an eunem Strauch

Wer das erste Ferienwochenende auf Balkonien genießen wollte, wird enttäuscht. Der Winter meldet sich noch einmal mit Schnee und Frost - und das nicht nur im Mittelgebirge. Aber Besserung ist in Sicht.

Videobeitrag

Video

zum Video Frost gefährdet Kirschenernte

hs
Ende des Videobeitrags

So manch einer wünscht sich in diesen Tagen womöglich das Wetter vom Februar zurück. Denn während der sich warm und trocken zeigte, wartet der April ausgerechnet zum Beginn der am Freitag startenden Osterferien mit Kälte und frostigen Niederschlägen auf.

Kalte Luft aus Nordosteuropa

Zwischen einem Hoch über Skandinavien und einem Tiefdruckgebiet über Schleswig-Holstein wird kalte Luft aus Nordosteuropa nach Hessen gelenkt, wie hr-Meteorologe Rainer Behrendt sagte. Sie sorgt dafür, dass sich der Frühlingsmonat April in diesen Tagen so winterlich anfühlt.

Schon in der Nacht zum Samstag muss vor allem im Norden und Nordosten des Landes mit Schauern gerechnet werden, die bis ins Flachland als Schnee oder Schneeregen fallen können. Die Temperaturen gehen dabei bis auf drei Grad zurück - minus wohlgemerkt.

Kirschenernte in Gefahr

Gefährlich wird das vor allem für die Kirschen, die in Witzenhausen (Werra-Meißner) zum Teil schon in Vollblüte stehen. Durch den Frost könnten die Triebe ernsten Schaden nehmen, im schlimmsten Fall droht ein Totalausfall der Ernte. Für einige Bauern, die den Kirschenanbau als Vollerwerb betreiben, wäre das eine Katastrophe.

Auch für den Samstag sagt der hr-Experte kaltes Schmuddelwetter voraus. Aus vielen Wolken fallen landesweit immer wieder Schauer, vor allem in höheren Lagen als Schnee, Scheeregen oder Graupel. Die Tageshöchstwerte liegen im Flachland bei 6 bis 9 Grad, in Gipfellagen gibt es Dauerfrost.

Die Nacht zum Sonntag bleibt kalt mit Bodenfrost, am Sonntag lassen die Schauer allmählich nach und die Temperaturen steigen auf 4 bis 11 Grad an. Schnee soll es dann nur noch im Bergland geben.

Sonne und 17 Grad ab Montag

Die neue Woche lässt dann zumindest tagsüber erahnen, dass doch eigentlich Frühling ist. Bei Werten bis zu 17°C wird es am Montag und Dienstag zunehmend sonnig. In den wolkenlosen Nächten kühlt der Boden jedoch weiterhin aus, weshalb es laut Behrendt bis zur Wochenmitte weiterhin Bodenfrost geben kann. Ein Zustrom wärmerer Luft aus dem Balkan bestimmt in den darauffolgenden Tagen dann aber zunehmend unser Wetter.

Wer darauf nicht warten und die Ferien dazu nutzen will, mit dem Auto oder dem Flugzeug in wärmere Gefilde zu reisen, für den haben wir hier ein paar Tipps zur Stressvermeidung zusammengestellt.

Fahrradfahrer bei Schneeregen mit Schirm in der Hand