Ein Auto prallte auf der A7 in die Mittelleitplanke.

Auf eisglatten Straßen hat es besonders in Osthessen mehrere Unfälle gegeben. Auf den Autobahnen fuhren sich Lkw fest. Bis Montag dehnt sich der Schneefall auf ganz Hessen aus.

Audiobeitrag

Audio

Audioseite Unfälle auf glatten Straßen

Vereistes Auto
Ende des Audiobeitrags

Im Wintersturm mit starkem Schneefall haben sich in der Nacht zum Sonntag in Hessen mehrere Unfälle ereignet. Auf der A5 bei Alsfeld (Vogelsberg) gab es laut Polizei drei Unfälle mit Leichtverletzten. Zwei weitere Unfälle mit Sachschaden zählten die Beamten auf der A4 bei Friedewald (Hersfeld-Rotenburg) und ebenfalls zwei auf der A7 nahe Kirchheim (Hersfeld-Rotenburg) und bei Homberg/Efze.

Auto überschlägt sich - Fahrer schwer verletzt

Die Autofahrer seien nicht den Witterungsverhältnissen angepasst gefahren, teilten die Beamten mit. Den gesamten Sachschaden schätzten sie auf etwa 60.000 Euro.

In Alsfeld (Vogelsberg) wurde am Samstagabend ein 34 Jahre alter Autofahrer bei einem Unfall schwer verletzt. Er hatte nach Polizeiangaben mit seinem Wagen nach links abbiegen wollen und dabei die Kontrolle verloren. Der Pkw kam von der Fahrbahn ab, überschlug sich und blieb auf dem Dach liegen. Die Unfallursache sei noch unklar, teilten die Beamten mit, "wobei die Geschwindigkeit in Verbindung mit den winterlichen Straßenverhältnissen eine Rolle gespielt haben dürfte".

Mehr als 55 Sattelzüge hängengeblieben

Lastwagen auf A7 im Schnee

Auf den Autobahnen in Osthessen ist der Lkw-Verkehr in der Nacht zum Sonntag zeitweise zum Erliegen gekommen. Mehr als 55 Sattelzüge hätten aufgrund der glatten Fahrbahn und ihres Gewichts die Steigungen nicht überwinden können, teilte die Polizei in Bad Hersfeld am Sonntag mit.

In der Steigungsstrecke im Knüllwald zum 448,1 Meter hohen Pommer in Richtung Kassel sei der Verkehr von Mitternacht bis vier Uhr morgens komplett zum Erliegen gekommen. 35 Sattelzüge hatten sich auf allen drei Fahrspuren aufgrund der Schneeglätte festgefahren. Mehrere Streifen der Autobahnpolizei und Streufahrzeuge konnten den Verkehr nach vier Stunden wieder zum Fließen bringen. In der Gegenrichtung war die Steigungsstrecke zum Pommer für etwa zwei Stunden blockiert - zehn Sattelzüge hatten sich festgefahren.

Etwa zehn Sattelzüge waren zuvor an der Autobahn 7 nahe Kirchheim liegen geblieben. Die anderen Fahrbahnen hätten weiter befahren werden können. Die Steigung nach Friedewald auf der Autobahn 4 konnten ebenfalls mehrere Sattelzüge nicht überwinden. Sie blockierten die Autobahn aber nicht vollständig.

Kräftige Niederschläge und Schneeverwehungen

In Nordhessen schneite es am Sonntagmorgen kräftig weiter, dazu gab es starke bis stürmische Böen und damit die Gefahr von Schneeverwehungen. Aus Twistetal und Vöhl (Waldeck-Frankenberg) wurden zehn Zentimeter Schnee gemeldet. Auch in Kassel waren die Straßen verschneit. Für den Kreis und die Stadt Kassel gab der Deutsche Wetterdienst eine Unwetterwarnung vor extrem starker Schneeverwehung heraus. Alle Autofahrten seien zu vermeiden.

Kassel im Schnee.

Für viele weitere Kreise und Städte gab es am Sonntag Unwetterwarnungen vor starkem Schneefall und Glatteis.

Im Süden Hessens regnete es. Dazwischen fiel gebietsweise gefrierender Regen, teils mit Eiskörnern. Am Abend soll der Regen den Vorhersagen zufolge fast überall in Hessen in Schnee übergehen, die Straßen können dann auch im Rhein-Main-Gebiet glatt werden.

Die Temperaturen gehen in der Nacht auf -1 bis -11 Grad zurück. Auch am Montagmorgen muss mit winterlichen Straßenverhältnissen gerechnet werden.

Sendung: hr-iNFO, 07.02.2021, 9.00 Uhr