Schnee am Flughafen, Unfall auf Autobahn
Behinderungen zu Land und in der Luft: Der Winter hat Hessen im Griff. Bild © picture-alliance/dpa

Rutschpartien auf den Straßen, Einschränkungen im Luftverkehr: Der Wintereinbruch hat in ganz Hessen für Behinderungen gesorgt. Am Frankfurter Flughafen machte neben Schnee auch der Wind zu schaffen.

Videobeitrag

Video

zum Video Der Winter ist zurück

Ende des Videobeitrags
Bildergalerie

Bildergalerie

zur Bildergalerie Behinderungen nach Wintereinbruch in Hessen

Ende der Bildergalerie

Zwischen 100 und 150 Bäume seien in der Nacht zum Sonntag im Einzugsbereich des Polizeipräsidiums Nordhessen auf Fahrbahnen gefallen, teilten die Beamten mit. Zahlreiche Straßen mussten gesperrt werden. Straßenmeistereien und Feuerwehren waren im Dauereinsatz.

Der Winter hatte Hessen im Endspurt noch einmal fest im Griff. Auch in Ost- und Mittelhessen sorgten umgestürzte Bäume für Sperrungen und Umleitungen auf Bundes-, Landes- und Kreisstraßen. Einsatzkräfte waren mit Kettensägen unterwegs, um blockierte Straßen zu räumen. Fahrzeuge über 3,5 Tonnen durften auf Anweisung der Straßenbehörde Hessen Mobil auf mehreren Autobahnen nur noch den rechten Fahrstreifen benutzen.

Busverkehr in Frankfurt gestört, 130 Flüge gestrichen

Im Bahnverkehr kam es vereinzelt zu Weichenstörungen und Schäden an Oberleitungen. Betroffen waren nach Angaben einer Sprecherin unter anderem die S-Bahn-Verbindung nach Darmstadt und der Regionalverkehr im Lahn-Dill-Kreis. In Frankfurt gab es am Morgen im Busverkehr zahlreiche Ausfälle und Verspätungen.

Auch am Flughafen führte der Wintereinbruch zu Einschränkungen bei Starts und Landungen. Rund 130 Flüge seien annulliert worden, sagte ein Fraport-Sprecher zu hessenschau.de. Die Landeraten wurden abgesenkt. "Der Betrieb läuft den Umständen entsprechend. Passagiere sollten sich bei ihren Airlines informieren und mehr Zeit für die Anreise einplanen", riet der Sprecher. Wegen des starken Ostwinds musste eine Startbahn komplett geschlossen werden.

Über 70 Unfälle in Südhessen

Glättebedingte Verkehrsunfälle gab es unter anderem am südlichen Taunusrand. Zwischen Friedrichsdorf-Köppern und Friedberg geriet ein Autofahrer auf die Gegenfahrbahn und stieß mit einem entgegenkommenden Fahrzeug zusammen. Dessen Fahrerin wurde leicht verletzt.

Unfallstelle auf der A67 bei Pfungstadt
Ein Auto landete auf der A67 im Graben. Bild © Einsatzreport Südhessen

Die Polizei in Südhessen registrierte über 70 Rutschpartien und Zusammenstöße. Alleine auf den Autobahnen 5 und 67 gab es mehr als 30 Unfälle mit drei Verletzten. Bei Pfungstadt (Darmstadt-Dieburg) landete ein Auto auf der A67 im Graben, wenige Meter weiter vorne krachte ein BMW in die Leitplanke. Die Autobahn wurde kurzzeitig gesperrt.

Schwerverletzter nach Kollision mit Bagger

Auf der A7 bei Bad Hersfeld verlor ein Fahrer in einem Baustellenbereich die Kontrolle über seinen Wagen und stieß frontal mit einem dort abgestellten Bagger zusammen. Der 68-Jährige musste schwer verletzt ins Kasseler Klinikum gebracht werden, wie die Polizei berichtete.

Ursache des späten Wintereinbruchs ist ein Hoch über Skandinavien, das arktische Kontinentalluft aus Nordosten nach Hessen schiebt. Der Frost soll auch am Montag andauern, mit Nachttemperaturen bis minus elf Grad.