Ein Wolf hat vor zwei Wochen im Schwalm-Eder-Kreis ein Schaf getötet und mehrere Tiere schwer verletzt. Das belegte eine DNA-Probe.

Das teilte das Hessische Landesamt für Naturschutz, Umwelt und Geologie (HLNUG) am Mittwoch in Wiesbaden mit. Drei Schafe waren schwer verletzt worden, zwei davon mussten noch am selben Tag eingeschläfert werden.

Am 23. Oktober hatte ein Schafhalter nahe seiner Scheune in Malsfeld-Sipperhausen die Tiere entdeckt. Die Auswertung einer DNA-Probe ergab nun, dass ein Wolf die Schafe angegriffen hatte. Im Schwalm-Eder-Kreis sei bereits im August die DNA einer Wölfin an einem gerissenen Rotwild-Alttier nachgewiesen worden. Anfang Oktober fiel dieselbe Wölfin durch getötete Schafe bei Dens-Nentershausen im Kreis Hersfeld-Rotenburg auf.

Ob sie nun auch die Schafe in Malsfeld gerissen habe, sei noch nicht bekannt. Die Individualisierung des Tieres anhand der DNA-Probe sei noch nicht abgeschlossen, teilte das Landesamt mit. Die Behörde rät Nutztierhaltern, ihre Weidetiere mit standardgemäßen Stromzäunen zu schützen. Es müsse jederzeit überall im Land mit durchziehenden Wölfen gerechnet werden. In Hessen sind laut HLNUG in diesem Jahr knapp 30 Mal Wölfe nachgewiesen worden. Allein knapp zehn Nachweise ließen sich einer bestimmten Wölfin im Vogelsberg zuordnen.