Sieht aus wie ein Wolf - und ist auch einer.

Großer Schreck für eine Autofahrerin in Frankfurt-Sachsenhausen: Die 47-Jährige überfuhr im Stadtwald einen Hund - dachte sie zumindest. Nach Ansicht von Experten handelte es sich um einen Wolf.

Videobeitrag

Video

zum Video Wolf in Frankfurt bestätigt

hsk1645_290120
Ende des Videobeitrags

Der Wolf wird heimisch in Hessen. Und das offenbar nicht nur auf dem Land, sondern auch in urbanen Zentren. Diesen Schluss legt zumindest ein Unfall vom Dienstag in Frankfurt nahe. Im Stadtteil Sachsenhausen starb ein Wolf beim Zusammenprall mit einem Auto.

Das bestätigten am Mittwoch Experten des Hessischen Landesamtes für Naturschutz, Umwelt und Geologie (HLNUG) in Wiesbaden. Anhand von Fotos sei zu erkennen, dass es sich bei dem überfahrenen Tier um einen Wolf handele, heißt es in einer Pressemitteilung.

Genanalyse soll weitere Erkenntnisse bringen

Der Unfall ereignete sich am Dienstag gegen 8.45 Uhr auf der Babenhäuser Landstraße im Frankfurter Stadtwald. Trotz Vollbremsung konnte die 47 Jahre alte Autofahrerin den Zusammenstoß mit dem Tier nicht verhindern, das plötzlich die Straße überquert hatte. Die Frau, die bei dem Unfall unverletzt blieb, dachte zunächst, sie habe einen Hund erwischt. Ein verständigter Jagdpächter und die Polizei vermuteten jedoch schon, dass es sich um einen Wolf handeln könnte.

"Eine Genanalyse soll nun Aufschluss darüber bringen, aus welcher Population das Tier stammt und ob es in Hessen schon einmal nachgewiesen wurde", teilte das HLNUG mit. "Dafür werden Gewebeproben an das Senckenberg-Institut für Wildtiergenetik übersandt. Die Auswertung dieser Proben kann mehrere Wochen dauern." Ob es sich um dasselbe Tier handle, das am Montag bei Trebur-Astheim (Groß-Gerau) gesehen und fotografiert worden sei, lasse sich nicht mit abschließender Sicherheit sagen.

26 Sichtungen in 2019 bestätigt

Vor allem in ländlichen Bereichen haben sich Wolfssichtungen in der jüngeren Vergangenheit gehäuft. Nach den jüngsten Angaben des HLNUG wurden in den ersten zehn Monaten des vergangenen Jahres in 26 Fällen Wölfe in Hessen nachgewiesen. 2018 hatte es keinen einzigen Nachweis gegeben, 2017 waren es fünf.

Allerdings bedeutet das nicht, dass 26 verschiedene Wölfe in Hessen unterwegs sind oder waren. Allein knapp zehn Nachweise ließen sich einer bestimmten Wölfin im Vogelsberg zuordnen. Zwei Wölfe wurden überfahren, einer davon Ende September im Spessart.

Wird ein individuell bekannter Wolf über einen Zeitraum von sechs Monaten mehrmals in einer Region sicher nachgewiesen, dann gilt er als sesshaft. Einen Wolf mit eigenem Territorium in Hessen gab es zuletzt im nordhessischen Reinhardswald 2008 bis 2011. Dann wurde der Rüde tot gefunden. Den letzten Nachweis eines Wolfs in Frankfurt gab es laut FAZ im Jahr 2015.

Sendung: hr-fernsehen, hessenschau kompakt, 29.01.2020, 16.45 Uhr