Im vergangenen Jahr ist die Zahl der Tierversuche in Hessen um knapp 30.000 im Vergleich zum Jahr davor gestiegen.

Das teilten die zuständigen Regierungspräsidien mit. Hatten die Behörden für das Jahr 2017 noch 266.979 Versuche an Tieren gemeldet, so waren es für das vergangene Jahr 294.994. Dabei stieg die Zahl der Tierversuche im Bereich des Regierungspräsidiums Darmstadt um 33.683 an, während sie im Bereich des RP Gießen um 5.668 zurückging. Das Regierungspräsidium Kassel meldete nur eine minimale Zahl von Tierversuchen.

Den Anstieg in Südhessen führt das RP Darmstadt laut Mitteilung auf die erstmalige statistische Erfassung von Mäusen zurück, bei denen Gewebe zur Untersuchung der Erbinformationen entnommen wurde. Dadurch sei die Zahl erfasster Mäuse von 106.248 (2017) auf 138.242 gestiegen. Eine klare Tendenz bei den Tierversuchszahlen sei nicht erkennbar, vielmehr gebe es von Jahr zu Jahr Schwankungen.