Baby Mufflon

Aus dem Hanauer Wildpark sind während der Corona-Pause zehn Mufflon-Lämmer spurlos verschwunden. Der Fall gibt Rätsel auf und liegt nun bei der Polizei.

Der Wildpark Alte Fasanerie in Hanau Klein-Auheim vermisst zehn von elf Lämmern der Mufflonschafe. Der Park hat inzwischen Strafanzeige bei der Polizei erstattet.

Audiobeitrag

Audio

Loca-tag 'teaser_more_audio_sr' not found Mufflon-Lämmer aus Wildpark verschwunden

Mufflonschafe
Ende des Audiobeitrags

Zuerst hatte die Offenbach Post berichtet. Demnach kamen die Jungtiere zwischen dem 15. und 18. April weg. Am 19. April zählten die Tierpfleger noch zwei junge Mufflons. Inzwischen ist nur noch eins übrig. Die elf Lämmer waren erst um Ostern herum geboren worden.

Lämmer wohl weder gerissen noch ausgebüxt

Der Wildpark hatte wegen der Ausbreitung des Coronavirus geschlossen, seit Dienstag ist er wieder geöffnet. Der erste Verdacht, die Lämmer könnten einem wilden Tier zum Opfer gefallen sein, hat sich nach Angaben des Parks nicht erhärtet. Im Gehege fanden sich weder Fell- noch Blutspuren.

In der Region hatte sich im Januar ein Luchs aufgehalten. Das Raubtier riss ein Schaf im Stadtteil Steinheim und mehrere Rehe in einem Waldstück in Klein-Auheim. Zuletzt war der Luchs nicht mehr gesehen worden.

Der Wildpark hält es für unwahrscheinlich, dass die kleinen Mufflons ausgebüxt sein könnten. Denn die Lämmer hingen an ihren Müttern. Möglicherweise seien Unbekannte in den Wildpark eingedrungen. Forstamtsleiter Christian Schaefer sagte der Offenbach Post: "Wir vermuten, dass es irgendwelche Interessenten gegeben hat."

Sendung: hr4, 06.05.2020, 9.30 Uhr