Audio

Loca-tag 'teaser_more_audio_sr' not found "Bambi" ist zurück in Groß-Zimmern

"Bambi" in Groß-Zimmern

Da konnte die Ziehmutter nicht länger hinschauen: Rehbock "Bambi" ist wieder bei Anja Pahlen in Groß-Zimmern. Die Altenpflegerin holte das Tier nach anderthalb Jahren zurück aus dem Wildpark Meißner. Dort galt "Bambi" als Problem-Reh.

Zutraulich, liebevoll und einfühlsam - so beschreibt Anja Pahlen ihren kleinen tierischen Ziehsohn "Bambi". Der zweieinhalb Jahre alte Rehbock ist wieder zu Hause in Groß-Zimmern (Darmstadt-Dieburg). Pahlen und ihr Mann haben ihn zurückgeholt. Nach anderthalb Jahren im Bergwildpark Meißner zogen sie die Reißleine.

Im Sommer 2017 hatte Pahlen das damals wenige Tage alte und ausgehungerte Rehkitz bei einem Spaziergang fiepsend im Schlamm gefunden. Kurzerhand nahm sie das Tier mit nach Hause, päppelte es auf und zog es über knapp ein Jahr lang groß. Schweren Herzens gab sie "Bambi" im Mai 2018 an den nordhessischen Wildpark ab. Dort sollte er unter Artgenossen aufwachsen.

Als Problem-Reh abgestempelt

Doch der Plan ging schief. "Wir haben ihn zurückgeholt, weil er im Tierpark unglücklich war", sagt die 52 Jahre alte Altenpflegerin zu hessenschau.de. Nach kurzer Eingewöhnungsphase wurde "Bambi" zum Problem-Reh abgestempelt. Sogar der Bürgermeister der Tierpark-Gemeinde äußerte sich seinerzeit zum "aggressiven Verhalten" des jungen Rehbocks: Er senke gegenüber Menschen den Kopf und scharre mit den Hufen - das mache Kindern Angst, hieß es.

Andrea Pahlen kann diese Darstellung nicht nachvollziehen und bezweifelt sie bis heute: "Ich habe nie Fotos oder Videos davon gesehen."

"Bambi" schläft bei seinem Transport in einem Anhänger

Ziel sei gewesen, "Bambi" in dem Tierpark ein gutes und artgerechtes Leben zu ermöglichen. Das sei aber nicht das Richtige für den mittlerweile 20 Kilogramm schweren Rehbock gewesen. Der Entschluss, ihn zurückzuholen, sei gefallen, als der Tierpark einen zweiten Rehbock aufgenommen und es dadurch Probleme gegeben habe. "Bambi" sei angegriffen und verletzt worden. "Da war für uns Schluss", betont Pahlen.

Wohngemeinschaft für "Bambi"

Sie habe daraufhin mit ihrem Mann eine 2.000 Quadratmeter große Wiese in Groß-Zimmern gepachtet. Dort lebt "Bambi" jetzt seit gut anderthalb Monaten in einem abgezäunten Bereich in einer Art Wohngemeinschaft: mit Reh-Dame "Rieke" und den Zwergziegen "Schoko" und "Thinky". "Die fühlen sich sauwohl. Die rennen, springen und hüpfen miteinander rum. Da geht einem das Herz auf", berichtet Pahlen.

Die rund sieben Monate alte "Rieke" ist ebenfalls ein Findelkind. Sie wurde im Raum Wolfsburg von einem älteren Ehepaar aufgepäppelt und kam vor ein paar Wochen nach Groß-Zimmern. Mit ihr soll "Bambi" zumindest einmal für Nachwuchs sorgen.

Sendung: hr4, 2.12.2019, 8.30 Uhr