Löscharbeiten in Petersberg
Löscharbeiten in Petersberg Bild © osthessen-news.de

Zwei Leichtverletzte und ein hoher Schaden: Vermutlich durch den unvorsichtigen Umgang mit einer Zigarette hat der Dachstuhl eines Hauses in Petersberg gebrannt. Die Kälte erschwerte die Löscharbeiten.

In einem Wohnhaus in Petersberg (Fulda) ist am Dienstagabend ein Feuer ausgebrochen. Der Dachstuhl stand nach Angaben der Polizei in Flammen. "Die Brandursache dürfte im fahrlässigen Umgang mit einer brennenden Zigarette liegen", teilten die Beamten am Mittwochmorgen mit. Nähere Ermittlungen stünden noch aus.

Die beiden Hausbewohner, ein 34-Jähriger und seine 66 Jahre alte Mutter, wurden durch das Einatmen von Rauchgasen leicht verletzt und in einem Rettungswagen vor Ort behandelt. Sanitäter brachten den 34-Jährigen später vorsorglich ins Krankenhaus.

Gefrierendes Löschwasser

Die Feuerwehr war mit etwa 70 Einsatzkräften vor Ort. Sie hatten Mühe, den Brand zu löschen, da das Wasser bei Minustemperaturen gefror. Die Polizei schätzte den Schaden auf 80.000 Euro.

Sendung: hr-iNFO, 23.01.2019, 6.00 Uhr