Das Feuer in der Uniklinik Gießen mit mehr als einem Dutzend Verletzten ist möglicherweise durch eine brennende Zigarettenkippe ausgelöst worden.

Gegen eine 79-jährige Patientin werde wegen fahrlässiger Brandstiftung ermittelt, sagte ein Polizeisprecher am Montag. Eine technische Ursache lasse sich nach aktuellem Stand ausschließen. Nach dem Brand vom Wochenende mussten 15 Menschen wegen des Verdachts auf Rauchgasvergiftung behandelt werden. Nach ersten Schätzungen war bei dem Feuer ein Schaden in Höhe von rund einer Million Euro entstanden.