Krankenwagen beim Traktor-Unfall in Liederbach
Bei der Traktor-Rundfahrt in Liederbach gab es 30 Verletzte. Bild © Wiesbaden 112

Bei einer Rundfahrt nahe einem Maislabyrinth in Liederbach ist ein Traktor mit Anhänger umgekippt, 30 Menschen wurden verletzt. Jetzt wird gegen den Fahrer ermittelt.

Audiobeitrag
Zahlreiche Rettungskräfte waren nach dem Unfall im Einsatz.

Audio

Loca-tag 'teaser_more_audio_sr' not found Liederbachs Bürgermeisterin Eva Söllner zum Traktor-Unfall

Ende des Audiobeitrags

Die Staatsanwaltschaft Frankfurt wird nach dem Traktor-Unfall in Liederbach (Main-Taunus) gegen den Fahrer des Traktors ermitteln. Wie ein Polizeisprecher am Montag sagte, sei der 50-Jährige auf abschüssiger Strecke womöglich zu schnell unterwegs gewesen, ehe der mit rund 30 Menschen besetzte Anhänger am Sonntagnachmittag in einer Kurve umkippte.

Es bestehe Verdacht auf fahrlässige Körperverletzung, erklärte der Sprecher. Bei dem Fahrer wurde zudem ein Bluttest angeordnet. Die Teilnehmer saßen in einem landwirtschaftlich genutzten Anhänger ungesichert auf Strohballen. Der Anhänger sei zum Transport der Personen nicht erlaubt gewesen, sagte der Polizeisprecher hessenschau.de. In einer früheren Version hieß es, es habe sich um einen Planwagen gehandelt.

Schlüsselbein gebrochen

Bei dem Vorfall nahe einem Maislabyrinth wurden nach jüngsten Erkenntnissen der Polizei 30 Menschen verletzt, die meisten von ihnen leicht. Zwei Personen erlitten allerdings einen Schlüsselbeinbruch. Unter den Teilnehmern des Ausflugs waren 16 Kinder.

Die Traktor-Rundfahrt gehört zum Angebot des Maislabyrinths, die Fahrt wird vom Veranstalter mit "Achterbahn-Flair" beworben. Der Veranstalter wollte sich zunächst nicht zum Unfall äußern. Das Maislabyrinth ist ein beliebtes Ausflugsziel in der Region, im vergangenen Jahr kamen laut Betreiber 20.000 Besucher nach Liederbach.