Polizeieinsatz am Bahnübergang in Frankfurt-Nied

An einem Bahnübergang in Frankfurt hat ein Personenzug bei geöffneter Schranke mehrere Menschen erfasst und ein Auto gerammt. Eine 16-Jährige kam bei dem Unglück ums Leben.

Audiobeitrag

Audio

Loca-tag 'teaser_more_audio_sr' not found Tödliches Bahnunglück in Frankfurt

Tödlicher Zugunfall im Frankfurter Stadtteil Nied
Ende des Audiobeitrags

Im Frankfurter Stadtteil Nied hat am Donnerstagabend ein durchfahrender Zug eine Fußgängerin, einen Radfahrer und ein Auto an einem Bahnübergang erfasst. Die 16 Jahre alte Fußgängerin kam dabei ums Leben, wie die Bundespolizei mitteilte. Die Bahnschranken waren zum Zeitpunkt des Unfalls geöffnet.

Zwei Schwerverletzte

Der 52 Jahre alte Radfahrer und die 50-jährige Fahrerin des Autos erlitten nach Angaben der Polizei schwere Verletzungen. Die Feuerwehr musste die Frau mit hydraulischen Geräten aus dem Wagen befreien, auch ein Rettungshubschrauber war im Einsatz.

Der Personenzug der Hessischen Landesbahn war auf dem Weg Richtung Frankfurter Innenstadt, als er gegen 20 Uhr in den Bereich des Bahnübergangs einfuhr. Warum die Schranken zu diesem Zeitpunkt nicht geschlossen waren, ist noch unklar.

Notbremsung kommt zu spät

Die Rettungsmaßnahmen sind beendet. Im Rahmen der #Amtshilfe leuchten wir noch die #Einsatzstelle für die #Bundespolizei aus. Die #Bahnstrecke bleibt noch längere Zeit gesperrt. ^js

[zum Tweet]

Der Lokführer leitete nach Angaben der Bundespolizei sofort eine Notbremsung ein, konnte den Zug aber nicht mehr rechtzeitig zum Stehen bringen. Der Lokführer erlitt einen Schock und musste in einem Krankenhaus behandelt werden. Reisende aus dem Zug wurden nicht verletzt. Augenzeugen des Unfalls wurden durch Notfallseelsorger betreut.

Die Bahnstrecke wurde für den Zugverkehr gesperrt, auch der Bereich um die Unfallstelle wurde weiträumig abgesperrt. Die Ermittlungen zur Unfallursache sollten am Freitag weitergehen.

Sendung: hr3, 07.05.2020, 22 Uhr