Blumen und Stofftiere am Tatort
Blumen und Stofftiere am Tatort Bild © picture-alliance/dpa

Geldnot einer Familie hat in Mörlenbach offenbar zu einer Verzweiflungstat geführt. In einem brennenden Haus wurden zwei Kinder tot aufgefunden - die Eltern sind in Haft.

Videobeitrag
hs

Video

zum Video Verzweiflungstat in Südhessen

Ende des Videobeitrags

Bei Löscharbeiten in einem brennenden Haus in Mörlenbach (Bergstraße) hat die Feuerwehr am Freitagmorgen zwei Kinder tot aufgefunden. Es handelte sich laut Polizei um ein 10-jähriges Mädchen und einen 13 Jahre alten Jungen.

In der Garage lief der Motor

Die 46 Jahre alte Mutter und ihr 58 Jahre alter Ehemann wurden lebend aus einem Auto in der Garage gerettet. Der Motor des Wagens lief, das Garagentor war geschlossen. Das Ärzteehepaar wurde in ein Krankenhaus gebracht und ist den Angaben zufolge außer Lebensgefahr.

Gegen die Eltern sei Haftbefehl wegen Mordes beantragt worden, berichteten Polizei und Staatsanwaltschaft. Das Paar sei "dringend verdächtig, den Tod der Kinder herbeigeführt zu haben". Am Samstag entschied der Polizei zufolge das zuständige Amtsgericht, dass der Haftbefehl vollzogen werden soll. Eine Obduktion soll außerdem die Todesursache der Kinder klären.

Massive finanzielle Probleme

Der Brand im Ortsteil Bettenbach war in einem Zimmer im ersten Stock ausgebrochen. Der Notruf ging gegen 7.20 Uhr ein.

Die Ermittler gehen nach bisherigem Erkenntnisstand davon aus, dass finanzielle Probleme die Eltern zu einer Verzweiflungstat getrieben haben. Das Haus war nach Angaben eines Insolvenzverwalters zwangsversteigert worden und sollte an diesem Vormittag den neuen Besitzern übergeben werden.

Einem Nachbarn zufolge waren die Geldprobleme der Familie im Ort bekannt. So seien ein Motorboot und teure Autos des Paares vor etwa einem halben Jahr abgeholt worden.