Ein Roter Vari sitzt in seinem hölzernen Gehege und schaut mit seinen hellblauen Augen in die Kamera. Sein Fell ist rötlich braun und wirkt sehr weich und flauschig.

Die Inzidenzen sind niedrig, der Zoobesuch in Kronberg ist wieder ohne Termin möglich. Die Besucher kamen am Freitag in Scharen - und konnten dort auch gleich neue Tierarten kennenlernen.

Videobeitrag

Video

zum Video Neue Lemuren im Opel-Zoo

Zwei Lemuren putzen sich gegenseitig das Fell.
Ende des Videobeitrags

Der Besuch im Opel-Zoo in Kronberg ist wegen niedriger Inzidenzen im Hochtaunuskreis wieder ohne Voranmeldung und Zeitfenster möglich. Viele Menschen nutzten diese Gelegenheit am Freitag bereits: Vor dem Einlass bildeten sich lange Schlangen.

Zu bestaunen gab es auch neue tierische Bewohner - mit neuem Gehege: zwei Lemurenarten, Kattas und Rote Varis. Das neu gebaute Heim für die 19 Tiere wurde am Freitag von Zoodirektor Thomas Kauffels vorgestellt. Kostenpunkt: 1,9 Millionen Euro.

Schlange vorm Kronberger Opel-Zoo

Charakteristisch für die beiden neuen Halbaffenarten sind ihre riesigen Augen und langen, flauschigen Schwänze. Die Tiere sind gute Kletterer und leben in freier Wildbahn nur auf Madagaskar. Während Rote Varis in den Bäumen wohnen, leben Kattas eher am Boden. Durch die Zerstörung ihrer Lebensräume sind sie nach Angaben des Zoos heute in ihrem Bestand bedroht.

In der neuen "Madagaskar-Voliere" können sich die Lemuren auf einem neuen 450 Quadratmeter großen Außengehege austoben.

Auch Eisfuchs-Welpen zu bestaunen

Eisfuchswelpe im Opel-Zoo

Ein weiteres Highlight für Besucherinnen und Besucher dürften die neun Eisfuchs-Welpen sein, die während der Schließung des Zoos zur Welt gekommen sind. Auch andere Tiere hätten Nachwuchs bekommen, erklärte der Zoo.

Aktuell liegt der Hochtaunuskreis in der Stufe 2 des hessischen Corona-Stufenplans und kann dadurch weitgehende Öffnungen erlauben. Neben dem Einlass ohne Voranmeldung heißt das auch: Masken müssen im Außenbereich nicht getragen werden, ein negativer Test ist ebenfalls nicht nötig. Bis zu 2.000 Menschen können sich gleichzeitig auf dem Zoogelände aufhalten.