Mit Drehleitern löschte die Feuerwehr den Brand in der Penthouse-Wohnung.

In Bad Nauheim hat sich ein Wohnungsbrand mit zwei Toten als Gewalttat entpuppt. Die Ermittler gehen davon aus, dass der 51-Jährige seinen Ehemann getötet und dann das Feuer gelegt hat.

Nach dem Fund von zwei Männerleichen bei einem Brand in Bad Nauheim (Wetterau) gehen Ermittler von einer Gewalttat aus. Bei dem Feuer in dem Mehrfamilienhaus vor einer Woche waren die Leichen zweier Männer gefunden worden, die verheiratet waren. "Im Zuge der Ermittlungen verdichteten sich Hinweise, dass der Brand durch den 51-Jährigen vorsätzlich verursacht wurde, nachdem dieser seinen 44-jährigen Ehemann zuvor getötet hatte", erklärten Polizei und Staatsanwaltschaft am Montag. Ein Motiv für die Tat nannten die Ermittler nicht.

Das Feuer war in einer Penthouse-Wohnung ausgebrochen. Während der Löscharbeiten wurden zwei Leichen gefunden, die durch die Hitze stark entstellt waren. Eine Obduktion habe ergeben, dass es sich um die beiden Bewohner handele, erklärten die Ermittler. Zudem habe der Leichnam des 44-Jährigen Anzeichen stumpfer Gewalt am Kopf gezeigt. Eine rechtsmedizinische Untersuchung der Lunge habe ergeben, dass er vor Ausbruch des Brandes bereits tot war.

Rückstände auf Brandbeschleuniger gefunden

"Überdies sicherten die Ermittler Rückstände von Brandbeschleuniger in den Wohnräumen", sagte ein Polizeisprecher. Insgesamt waren laut Polizei in dem Haus 30 Bewohner gemeldet, weitere Menschen waren nicht verletzt worden. Ein Anwohner hatte den Brand gemeldet, als er am einen lauten Knall gehört und Rauch bemerkte hatte. Die Polizei ermittelt nun weiter.

Sendung: hr-iNFO, 27.04.2020, 17 Uhr