Die starke Hochwasser-Strömung des Mains hat an der Schleuse Großkrotzenburg (Main-Kinzig) innerhalb weniger Stunden zu zwei Schiffsunfällen geführt.

Nach Angaben der Wasserschutzpolizei Frankfurt rammte am Samstagvormittag ein Güterschiff den Molenkopf und riss sich dabei ein Loch in die Bordwand. Erst am Freitagnachmittag hatte sich an derselben Stelle ein mit 3.200 Tonnen Eisenschrott beladener Schubverband zwei seiner sieben Kammern aufgerissen.

Verletzt wurde in beiden Fällen niemand. Die Schadenshöhe ist noch unklar.